Neues Werk in Bethune

K+S: Kali-Produktion in Kanada startet früher als geplant

Kassel. Der Kasseler Düngemittel- und Salzhersteller K+S hat zwei Wochen früher als geplant seine Produktion in Kanada gestartet.

Im neuen Kaliwerk Bethune sei die erste Tonne verkaufsfähiges Kali hergestellt worden, erklärte der Vorstandsvorsitzende der K+S Aktiengesellschaft, Burkhard Lohr, am Montag. 

K+S plant, in diesem Jahr bis zu 700.000 Tonnen Kaliumchlorid in Bethune zu produzieren. Insgesamt setzte der Konzern im vergangenen Jahr 6,1 Millionen Tonnen Magnesiumprodukte ab, darunter fällt auch Kaliumchlorid. 

Mit dem Werk in Bethune sollen den Angaben zufolge die durchschnittlichen Produktionskosten gesenkt und die internationale Wettbewerbsfähigkeit gestärkt werden. (dpa)

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.