Gegenwind von Aktionären erwartet

K+S-Chef zu Übernahme-Versuch: "Wir haben absolut sauber agiert"

Kassel/Frankfurt. Der Düngemittel- und Salzkonzern K+S rechnet nach der geplatzten Übernahme durch den kanadischen Konkurrenten Potash mit Gegenwind von enttäuschten Aktionären.

Vorstandschef Norbert Steiner sagte aber, das Unternehmen habe sich nichts vorzuwerfen. "Wir haben absolut sauber agiert, sind materiell und rechtlich auf der sicheren Seite", meinte Steiner in der FAZ.

Nachdem der kanadische Kali-Hersteller seine Pläne abgeblasen hatte, war die Aktie von K+S zeitweise um mehr als 20 Prozent eingebrochen. "Potash hat den Prozess beendet - und nicht wir", erklärte der Manager. "Deswegen lassen wir uns nicht in Haftung nehmen. Wer an die Börse geht, der weiß: Es gibt keine garantierten Gewinne."

Steiner sagte, er setze nun vor allem darauf, dass die Investoren die Chancen eines milliardenteuren Großprojekts in Kanada, wo neue Kali-Vorkommen erschlossen werden, erkennen.

Der K+S-Chef hält auch trotz der jüngsten Turbulenzen an den Rohstoffmärkten am Gewinnziel des Unternehmens fest. Demnach soll der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) im laufenden Jahr auf 780 bis 860 (2014: 641,3) Millionen Euro steigen. Steiner schränkte das Ziel allerdings etwas ein: "Das obere Ende ist mittlerweile sehr ambitioniert, aber an der Spanne gibt es nichts zu deuteln: Wir fühlen uns wohl mit der Aussage." (dpa)

Die Vorgeschichte und sämtliche Artikel lesen Sie auf unserer Themenseite zu K+S.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.