Kämmerer Barthel: Im Mai oder Juni 2013 wird das Auebad eröffnet

Kassel. In den Monaten Mai oder Juni 2013 rechnet Stadtkämmerer Dr. Jürgen Barthel (SPD) mit der Eröffnung des neuen Auebads. Das sagte er am Mittwoch im Ausschuss für Finanzen, Wirtschaft und Grundsatzfragen der Stadtverordnetenversammlung.

Derzeit liege man 2,2 Prozent über dem Budget. Zuletzt lagen die Kosten für den Bau des kombinierten Hallen- und Freibades bei 31 Millionen Euro. Die höheren Kosten erklärte Barthel mit deutlich gestiegenen Preisen im Baugewerbe. Diese sind bei Vergabe neuer Aufträgen beispielsweise für den Innenausbau zu Buche geschlagen. Außerdem wurde eine neue Firma mit der Eindeckung des Daches beauftragt. Die Vorgängerfirma habe Vorarbeiten nicht geleistet, sagte Barthel.

Fotostrecke: Die Bauarbeiten am Auebad

Bauarbeiten am Auebad schreiten voran

Lesen Sie auch:

- Rutsche wird Kombibad-Attraktion

- Bauarbeiten am Auebad schreiten voran

Zu Beginn der Planungen hatte der Kämmerer 24 Millionen Euro für den Neubau des Auebads kalkuliert. Wenn das Bad öffnet, soll auch der Eingangsbereich inklusive Bushaltestelle fertiggestellt sein. Barthel betonte, dass zwar die Kernzielgruppe in der Stadt Kassel liege, man aber ein großes Interesse an Besuchern aus dem Umfeld von 50 Kilometern um Kassel habe. Dies werde auch im Marketingkonzept berücksichtigt. Frank Oberbrunner (FDP) hatte zuvor eine entsprechende Anfrage gestellt. Zudem wollte er wissen, ob ein privater Betreiber des Bades vorstellbar sei.

Das Auebad im Regiowiki.

Dies schloss Barthel aus. Es bestehe ein Bädervertrag mit den Städtischen Werken. „Die Besucher sollen aber das Gefühl haben, dass sie in einem privatgeführten Bad sind“, sagte er. Bis zum Jahr 2020 soll das neue Bad laut Barthel schwarze Zahlen schreiben. Für dessen Betrieb sowie für Tilgung und Zinsen der Kredite muss die Stadt jährlich 3,85 Millionen Euro aufbringen.

Zur Sanierung des Freibads Wilhelmshöhe berichtete Barthel, dass der Förderverein Bad Wilhelmshöhe mittlerweile einen Gutachter benannt habe. Der Förderverein ist davon überzeugt, das Freibad günstiger als die veranschlagten 6,1 Millionen sanieren zu können. (mkx)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.