Löcher stopfen ist teuer

Kaputte Straßen: 162 Millionen Euro wären für Erneuerung nötig

+
Tiefe Löcher: Auch die Heinrich-Heine-Straße im Auefeld weist erhebliche Schäden auf. Im westlichen Teil der Straße hilft nur noch ein Neubau, der östliche Teil ab der Langenbeckstraße ist in Klasse 5 – schlechter Zustand – eingestuft.

Kassel. Jede vierte Straße in der Stadt ist in die beiden schlechtesten Schadensklassen eingestuft und damit weitgehend hinüber. Die Bewertung in sechs Stufen entspricht dem Schulnotensystem. Die Note 5 bekommen dabei 17 Prozent der Straßen ausgestellt, eine 6 haben sieben Prozent bekommen.

Diese Straßen können durch Unterhaltungsarbeiten allein nicht mehr gerettet werden.

Nach Berechnungen des städtischen Straßenverkehrsamtes sind Investitionen von 162 Millionen Euro nötig, um diese weitgehend kaputten Straßen zu erneuern.

Lesen Sie auch:

- Die Hälfte der Kasseler Straßen ist kaputt: Geld für Sanierung fehlt

24 Prozent der Kasseler Straßen sind in die Klasse vier eingestuft. Das bedeutet zwar noch ein „ausreichend“, die Klasse gilt aber als Warnwert, ab dem Ausbesserungsarbeiten vorzusehen sind. Diese Straßen haben beträchtliche Schäden, die Verkehrssicherheit gilt als eingeschränkt.

In Ordnung sind die Fahrbahnen der Straßen in den Klassen eins bis drei. Acht Prozent der Straßen in der Stadt sind neu oder in sehr gutem Zustand (Klasse eins). Zehn Prozent der Straßen sind gut in Schuss (Klasse zwei), der Zustand von 34 Prozent der Fahrbahnen gilt als befriedigend (Klasse drei).

Insgesamt 680 Kilometer

Das Kasseler Straßennetz ist insgesamt 680 Kilometer lang. 25 Kilometer davon sind Bundesstraßen, 39 Kilometer Landesstraßen, 56 Kilometer Kreisstraßen und 560 Kilometer Gemeindestraßen. Den aktuellen Zustand der Kasseler Straßen hat die Stadt auch im Internet dokumentiert. Dort kann man nachschauen, wie es um die Fahrbahn vor der eigenen Haustür oder anderswo bestellt ist. Bei Straßen, die in den Farben Rot oder Lila markiert sind, können sich Anlieger darauf einstellen, dass Bauarbeiten bevorstehen.

Von Jörg Steinbach

Hintergrund: Hier wird künftig gebaut

Altmarkt

Drahtbrücke bis Rondell

Druseltalstraße

Eckenstücker Weg

Fasanenweg

Friedrich-Ebert-Straße

Friedrichsstraße

Grebensteiner Straße

Haroldstraße

Hasserodtstraße

Hauptbahnhof/Kulturbahnhof Nordseite

Heinrich-Heine-Straße

Höheweg

Klenzestraße

Knallhütter Straße

Kurfürstenstraße (Südteil)

Langes Feld (künftiges Gewerbegebiet)

Lessingstraße

Niederwaldstraße

Oberer Nordendweg

Obere und Untere

Königsstraße

Radweg R1 Landhaus Meister bis Stadtgrenze

Salztorstraße

Schillerstraße

Tulpenallee

Unterneustadt (südliches Quartier)

Vogelsbergstraße

Vor dem Osterholz

Ziegenhainer Straße

Zum Feldlager

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.