Kardiologie an den Diakonie-Kliniken: Dr. Breithardt ist neuer Chefarzt 

Ole-Alexander Breithardt, Chefarzt der Klinik für Kardiologie und Rhythmologie. Foto: Hein

Kassel. Die Reihe an jungen, hoch qualifizierten Chefärzten im Diakonissen-Krankenhaus wird fortgesetzt: Jetzt hat Privatdozent Dr. Ole-Alexander Breithardt seine Stelle als Chefarzt der Klinik für Kardiologie und Rhythmologie angetreten.

Er ist der Nachfolger von Prof. Dr. Albrecht Vogt, der sich nach einer Übergangszeit am 31. August in den Ruhestand verabschiedet.

Zuletzt war der 47-Jährige als Oberarzt in der Abteilung für „interventionelle Rhythmologie“ am renommierten Herzzentrum der Universitätsklinik in Leipzig tätig.

Sein Werdegang ist beeindruckend: Nach dem Studium der Humanmedizin in Münster begann Breithardt seine Laufbahn als Assistenzarzt an der Uniklinik Aachen, wo er sich auch habilitierte. Es folgte eine Deutschland-Tour als Oberarzt an bedeutenden Kliniken in Mannheim, Erlangen und Leipzig.

Mit der Stelle als Chefarzt im Diakonissen-Krankenhaus der Agaplesion Diakonie Kliniken Kassel schließe sich für ihn geografisch ein Kreis: „Ich bin jetzt in der Mitte angekommen“, sagt er sichtlich zufrieden mit den „idealen“ Arbeitsbedingungen in Kassel: sowohl sein Team betreffend als auch die medizinischen Möglichkeiten einer nagelneuen Abteilung in einer sanierten Klinik. „Hier ist viel investiert worden“, sagt er und weist bei einer Führung durch seine Abteilung auf Geräte hin, die neuestem technischen Stand entsprechen. Auch dass die Klinik jetzt Lehrkrankenhaus ist und mit der Uni Göttingen kooperiert, sei ein Plus für das Haus.

Diverse Schwerpunktausbildungen und Zusatzqualifikationen haben Breithardt zum Experten in der modernen Kardiologie werden lassen. „Ich sehe mich als einen Generalisten mit mehreren Schwerpunkten“, sagt er. Es sei ein „langer Weg“ gewesen, der ihn nach Kassel, der Geburtsstadt seiner Frau, einer Physiotherapeutin, geführt habe.

Breithardt, der Wurzeln in Norwegen hat, ist Spross einer Mediziner-Familie. Der Vater, ebenfalls Kardiologe, lehrte an der Uni Münster, die Mutter ist Gynäkologin und Breithardts Schwester Tiermedizinerin. Dennoch habe sein Weg nicht von Anfang an festgestanden, sagt er. Erst als Zivildienstleistender in einem Krankenhaus sei sein Interesse für die Medizin entbrannt.

Breithardt ist ein Team- und Networker. Viele Kollegen, nicht nur im eigenen Haus, sondern auch in anderen Kliniken sind ihm bekannt. Er ist überzeugt, dass die beste Diagnostik, Behandlung und Therapie von Patienten nur in guter Vernetzung mit den zuweisenden und weiterbehandelnden Kollegen und Kliniken erreicht werden kann.

Zurzeit lebt seine Familie mit den sieben und zehn Jahre alten Kindern noch in Erlangen, aber die Suche nach einer Bleibe in Kassel laufe auf Hochtouren. Ihrer Leidenschaft Langlaufen wollen die Marathon-Läufer Ole-Alexander Breithardt und seine Frau in Kassels grüner Umgebung ausgiebig frönen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.