Museumshalle soll 2016 am Airport stehen

Bald können alle den Storch sehen: Flugzeug von 1943 wird ausgestellt

Ein Stück Technikgeschichte: Der Fieseler Storch bei einem Rundflug über Calden. Archivfoto: nh

Kassel/Calden. Noch fristet der legendäre Fieseler Storch ein Schattendasein in einem Hangar am alten Flughafen Kassel-Calden. Das soll sich bald ändern.

Der Fieseler Storchim HNA-Regiowiki

Bereits im Sommer 2016 könnte der perfekt restaurierte und flugfähige Oldtimer (Baujahr 1943) zum Publikumsmagneten am neuen Airport Kassel werden. Bis dahin soll eine Museumshalle auf dem Flughafengelände stehen. Entsprechende Pläne stellten gestern Vertreter des Fördervereins Fieseler Storch, der Stadt und des Landkreises Kassel vor.

Nach Angaben des Fördervereinsvorsitzenden Hartmut Fischer hat man erste Pläne so weit abgespeckt, dass von ursprünglichen Baukosten in Höhe von 1,3 Millionen Euro jetzt noch 850.000 Euro übrig bleiben. Durch Eigenleistungen könne man diese Summe weiter drücken. Zu den Sponsoren gehöre auch die Fieseler Stiftung.

Historisches Flugzeug: Der Fieseler Storch

200.000 Euro sollen aus dem europäischen Leader-Programm zur Regionalförderung fließen. Entsprechende Anträge seien auf dem Weg, sagt Peter Nissen, Leiter des Servicezentrums Regionalentwicklung beim Landkreis. Das geplante Museum sei ein attraktiver Baustein in der Tourismusförderung.

Nach Angaben des Vereins ist das Interesse an dem Fieseler Storch weltweit riesengroß. Immer wieder gebe es Anfragen aus England, Frankreich, den USA, Japan und China.

An den Planungskosten für den Neubau werde sich die Stadt Kassel beteiligen, sagte Kulturamtsleiterin Dorothée Rhiemeier zu. Zudem könne man den Verein dabei unterstützen, die Ausstellung mit Informationen zur Geschichte von Fieseler anzureichern.

Motoren und Segelflieger

Museumshalle für den Storch: So soll das Gebäude auf dem Gelände des Airport Kassel aussehen. Illustration: Krug / Förderverein / nh 

In der Museumshalle soll nicht nur der Storch ausgestellt werden. In den Depots der Museumslandschaft Hessen Kassel (MHK) schlummern zahlreiche Exponate aus der regionalen Geschichte der Fliegerei. Dazu gehören alte Motoren und Konstruktionszeichnungen. Auch ein historisches Segelflugzeug vom Dörnberg könnte in Calden gezeigt werden.

Weitere Aktivitäten sind geplant. So gibt es bereits Kontakte zu Oldtimer-Freunden, die eine Auto-Sternfahrt zum Fliegereimuseum organisieren wollen. Eine besondere Attraktion könnte das geplante Café in einer ausgemusterten viermotorigen Iljuschin werden. „Wenn das klappt, stützen wir einen Flügel ab und nutzen ihn als Terrasse“, sagt Hartmut Fischer.

Archivvideo: Storch zurück in Kassel

Archivvideo: Historische Aufnahmen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.