Neue Bodenbeschichtung

Kassels größtes Parkhaus wird saniert: Das müssen Autofahrer beachten

Blick in die Tiefgarage unter dem Friedrichsplatz, Absperrung wegen laufender Bodensanierung
+
Keine Durchfahrt in Richtung Königs-Galerie: Der Tiefgaragen-Teil nahe dem Ausgang beim Staatstheater. Hier ist der Kontrast zwischen dem bereits sanierten und dem alten Boden (links am Rand) zu erkennen.

Nach fast drei Jahrzehnten wird Kassels größtes Parkhaus saniert. Das passiert abschnittsweise und bringt Umwege für Autofahrer mit sich.

Kassel – Autofahrer, die in der Tiefgarage unter dem Friedrichsplatz parken, müssen sich für die nächste Zeit umorientieren: In Kassels größtem Parkhaus hat nach fast drei Jahrzehnten eine Generalsanierung begonnen.

Dabei wird abschnittsweise eine neue Bodenbeschichtung aufgebracht. Seit Anfang der Woche ist es vorläufig nicht mehr möglich, von der Einfahrt aus Richtung Weinberg kommend in den Parkhausteil beim Theater weiterzufahren und umgekehrt. Eine Trennwand sperrt die Verbindung zwischen beiden Abschnitten der Tiefgarage.

Wer also nahe beim Staatstheater und beim Regierungspräsidium parken will, sollte die Einfahrt von der Du-Ry-Straße nehmen. Diese Situation werde voraussichtlich bis zur Adventszeit so bleiben, erläuterte Geschäftsführer Gerhard Jochinger von der Parkhausgesellschaft der Stadt Kassel auf HNA-Anfrage.

Wichtiges Parkhaus in Kassel wird saniert - Pause in der Vorweihnachtszeit

Die Sperrung sei notwendig, um die derzeit laufenden Bodenarbeiten im älteren, 1991 eröffneten Parkhausteil zu erledigen. In der kommenden Vorweihnachtszeit werde der Parkverkehr in der Tiefgarage auf jeden Fall ohne die Barriere fließen, bevor die weitere Parkhaussanierung dann im neuen Jahr fortgesetzt werde.

Parkhaus in Kassel wird saniert: Sanierung relevant für Gebäudesicherung

Die Arbeiten seien keineswegs nur Schönheitsreparaturen, sondern relevant für die Gebäudesicherheit, sagte Jochinger. Jeden Tag bewegen sich in der Tiefgarage rund 2000 Autos, deren Reifen die Bodenbeschichtung allmählich abreiben – an neuralgischen Stellen wie Übergangsfugen, Ein- und Ausfahrten besonders stark.

Wenn dann an ungeschützten Stellen eingeschlepptes Regenwasser und Streusalz von den Reifen in schadhafte Stellen und Setzungsrisse eindringen, kann die stählerne Armierung im Beton instabil werden. „Das ist ähnlich sensibel wie bei Brückenkonstruktionen“, sagt Jochinger.

Sanierung von Parkhaus in Kassel: Wände für mehr Helligkeit streichen

Daher sei nun eine Sanierung fällig, die lange vorbereitet wurde. Bohrproben aus dem Tiefgaragen-Beton seien im Labor untersucht, auf einem Testfeld sei die Sanierungsmethode ausprobiert worden. Dabei schleifen die Arbeiter die alte Bodenbeschichtung ab, reparieren Betonschäden darunter, versiegeln alles neu und bringen zum Schluss die Parkflächenmarkierungen wieder auf.

In den fertigen Parkhausteilen werden dann auch Wände und Decken neu weiß gestrichen, was laut Jochinger für deutlich mehr Helligkeit sorgen wird. Durch Abgas-Ablagerungen habe sich die Tiefgarage im Lauf der Jahrzehnte in „eine dunkle Räuberhöhle“ verwandelt.

Kassel größtes Parkhaus wird saniert: Drei Millionen Euro werden investiert

Nach und nach im laufenden Betrieb sollen beide Ebenen der zwei Tiefgaragen-Abschnitte so saniert werden, sagte der Chef der Parkhausgesellschaft, die dafür an die drei Millionen Euro investiert. Insgesamt werden sich die Arbeiten laut Jochinger über zwei Jahre hinziehen.

Die Tiefgarage unter dem Friedrichsplatz hat insgesamt 980 Autostellplätze auf zwei Ebenen. Auf der unteren Ebene im Gebäudeteil zum Staatstheater hin hat sich die Stadtverwaltung vorübergehend zahlreiche Dauerparkplätze für ihre Angestellten gesichert – als Ersatz für die Parkflächen im Rathaus-Innenhof, die zurzeit wegen Bauarbeiten nicht nutzbar sind. Die Zufahrt in diesen Teil der Tiefgarage wird mit einer eigens eingebauten Schranke geregelt, mit einer speziellen Parkkarte können die Stadtbediensteten sie öffnen. (Axel Schwarz)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.