Sechsköpfige Jury vergibt 90 Stände für Veranstaltung Mitte Oktober in der documenta-Halle

Kassel bekommt eine Kunstmesse

Norbert Städele

Kassel. Vom 10. bis 12. Oktober wird in der documenta-Halle die erste „Kunstmesse Kassel“ stattfinden. Veranstalter ist der Bundesverband Bildender Künstler (BBK Kassel).

Bei der nach Angaben der Organisatoren ersten Kunstmesse dieser Art in Hessen sind 90 Messestände an Künstler aus Nordhessen zu vergeben. Dazu zählen neben Stadt und Kreis Kassel die Landkreise Werra-Meißner, Schwalm-Eder und Waldeck-Frankenberg. Zu sehen sein sollen Arbeiten aus den Bereichen Malerei, Bildhauerei, Fotografie, Druckgrafik oder Video.

Die Bewerbungsfrist für die Teilnahme läuft bis 5. Mai. Eine Jury entscheidet über die Vergabe der Messeplätze. Dem Gremium gehören sechs Juroren an: Dr. Dorothee Gerkens (Leiterin der Neuen Galerie), Joel Baumann (Rektor der Kunsthochschule, Vorsitzender des Kasseler Kunstvereins), Dirk Schwarze (langjähriger HNA-Ressortleiter Kultur und Publizist), Dr. Rolf Luhn (ARTregio), Dr. Harald Kimpel (Kunstwissenschaftler und wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Kulturamt der Stadt Kassel) sowie Thomas Vinson (Bildender Künstler aus Gießen).

Der BBK will die Kunstmesse Kassel künftig alle zwei Jahre ausrichten. Die Premiere wird organisiert und geleitet von Norbert Städele, Grafikdesigner und bildender Künstler aus Kassel, und Wladimir Olenburg, Künstler in Bad Wildungen. Beide gehören seit Jahren zum Vorstand des BBK Kassel.  (vbs)

Teilnahmebedingungen und Bewerbungsformular sowie Informationen auf www.kunstmesse-kassel.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.