21-Jähriger fuhr ohne Führerschein 

Berauschter Fahrer drohte Polizisten in Kassel

Kassel. Ein 21-jähriger Autofahrer aus Kassel wurde in der Nacht zum Montag von der Polizei aus dem Verkehr gezogen.

Er soll unter dem Einfluss von Drogen und ohne Führerschein einen Pkw gefahren haben. Nach seiner Festnahme drohte er zudem den Beamten noch mit dem Tod, so Polizeisprecher Jürgen Wolf.

Der Funkstreife fiel kurz nach Mitternacht auf der Wilhelmshöher Allee, in Höhe der Rathauskreuzung, ein 3er BMW auf. Bei der Kontrolle in der Obersten Gasse habe sich der Fahrer in Widersprüche verstrickt und verschiedene Mitgliedskarten mit unterschiedlichen Personalien vorgelegt, offenbar um seine wahre Identität zu verschleiern. Da der Fahrer weder einen Führerschein noch einen anderen Ausweis vorlegen konnte, musste er die Beamten zum Polizeirevier Mitte begleiten. Die Überprüfungen dort ergaben dann, dass es sich um einen 21 Jahre alten Mann aus Kassel handelte, der keinen Führerschein hat. Weiterhin lag der Verdacht nahe, dass der 21-Jährige unter dem Einfluss berauschender Mittel stehen könnte. Ein Urintest habe diese Vermutung bestätigt, sodass ihm ein Arzt eine Blutprobe entnahm.

Da er zwei Polizisten drohte, dass sie nun um ihr Leben fürchten müssten, legten die Beamten eine Anzeige wegen Bedrohung vor. Weiterhin muss sich der 21-Jährige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und unter Drogeneinfluss verantworten.

Rubriklistenbild: © dpa-avis

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.