Direktor Martin Eberle: „Uns allen blutet das Herz“

Wasserspiele im Bergpark Kassel: Saisonstart am 1. Mai fällt wegen Corona erneut aus - doch es gibt Hoffnung

Rückblick: So sah es bei den Wasserspielen im Bergpark Kassel-Wilhelmshöhe im Herbst 2019 aus.
+
Rückblick: So sah es bei den Wasserspielen im Bergpark Kassel-Wilhelmshöhe im Herbst 2019 aus.

Die Corona-Pandemie durchkreuzt die Pläne erneut: Auch in diesem Frühjahr fällt der traditionelle Start der Wasserspielsaison im Bergpark Kassel-Wilhelmshöhe am 1. Mai aus.

Kassel - „Ich habe gerade noch mal mit unserem Wassermeister gesprochen, uns allen blutet das Herz“, sagt Martin Eberle. Der Direktor der Museumslandschaft Hessen (MHK) sieht die Wasserkünste als eine der zentralen Attraktionen im Bergpark Kassel-Wilhelmshöhe. Ohne die seit 300 Jahren unverändert funktionierende Technik wäre der Park nicht zum Weltkulturerbe Bergpark Kassel-Wilhelmshöhe geworden.

Doch im Gegensatz zum Jahr 2020, als wegen der Corona-Pandemie die komplette Wasserspielsaison im Bergpark Kassel-Wilhelmshöhe vom 1. Mai bis zum 3. Oktober gestrichen werden musste, hat Eberle aktuell durchaus noch Hoffnung. „Im Moment wird doch spürbar mehr geimpft, da hoffe ich auf größere Möglichkeiten in der zweiten Jahreshälfte. Das Problem im weitläufigen Bergpark ist, dass es so gut wie keine Steuerungsmöglichkeiten gibt. Bei der Insel Siebenbergen in der Karlsaue sei das einfach. Dort gebe es nur einen Zugang über die Fußgängerbrücke. Den Bergpark in Kassel kann man dagegen auf vielen Wegen erreichen.

Wasserspiele Bergpark Kassel-Wilhelmshöhe: Engstellen an den Kaskaden Grund für Verbot

Gegen einen Spaziergang im derzeit frühlingshaft bunten Bergpark spricht auch nichts. Lediglich der Andrang an Engstellen wie den Kaskaden hat zu einem durch Corona bedingten Verbot der Wasserspiele geführt.

Dabei gibt es für die in diesem Jahr allerbeste Voraussetzungen. Durch die großen Schneemassen im Winter ist nach dem Tauwetter der Stausee im Sichelbachbecken überaus gut gefüllt. Von hier aus verläuft ein unterirdisches Rohr in Richtung Herkulesparkplatz und zum Feuerlöschteich. „Wir werden immer mal wieder einzelne Stationen der Wasserspiele aktivieren“, sagt MHK-Direktor Eberle. Dies sei nötig, um die Rohre zu spülen, aber auch um die Biotope an den Kaskaden, dem Steinhöfer Wasserfall, der Teufelsbrücke und dem Aquädukt mit genügend Feuchtigkeit zu versorgen. Wer im Bergpark spazieren geht, kann mit etwas Glück also in den Genuss einer Privatvorstellung der Wasserspiele kommen. Man werde das aber nicht ankündigen, damit sich keine Menschenansammlungen bilden, sagt Eberle.

Bergpark Kassel-Wilhelmshöhe - ein Spaziergang lhnt auch ohne Wasserspiele

Ein Spaziergang im Bergpark lohnt sich mit und ohne Wasserspiele. Wer am Herkules startet, kann sich davon überzeugen, dass die Dauerbaustelle an Kassels Wahrzeichen weiter Fortschritte macht. Ende kommenden Jahres soll dort die Tuffsteinsanierung am Oktogon abgeschlossen sein. Auch ein Abstecher zur Löwenburg lohnt sich. Hier ist der aus künstlichem Tuffstein rekonstruierte Hauptturm von außen schon komplett. Drinnen laufen noch Arbeiten. Die gesamte frisch renovierte erste Etage soll im kommenden Jahr für Besucher geöffnet werden. Die dürfen dann bei Führungen auch auf den Turm steigen.

Bleiben Sie mit unserem Kassel-Newsletter über aktuelle Themen aus der Region informiert.

Und ein Stück weiter bergab gibt es mit dem Weißensteinflügel von Schloss Wilhelmshöhe eine weitere Attraktion, die derzeit auf Vordermann gebracht wird. Durchaus möglich, dass man von dort auch mal die große Fontäne sieht. Denn auch die muss ab und zu mal mit mächtig viel Druck betätigt werden. (Thomas Siemon)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.