Quelle für Sammlung der Brüder Grimm

Uni Kassel: Bildnis der Märchenerzählerin Viehmann entdeckt

Kassel. Die Universität Kassel hat ein bislang unbekanntes Bild der Märchenerzählerin Dorothea Viehmann entdeckt. Die Kasselerin gilt als die wichtigste Quelle für die Märchensammlung der Brüder Grimm.

Lesen Sie auch:

Dorothea Viehmann im RegioWiki

Die nur 4,4 mal 8,8 Zentimeter große Porträtskizze stammt offenbar von Ludwig Emil Grimm, dem jüngeren Bruder der beiden Sprachforscher und Märchensammler Jacob und Wilhelm Grimm, und zeigt Viehmann wenige Monate vor ihrem Tod 1815. Die Radierung befand sich in der Handschriftenabteilung der Unibibliothek bei den erhalten gebliebenen Resten der alten Kasseler Grimm-Sammlung, berichtet Prof. Prof. Dr. Holger Ehrhardt.

„Diese Entwurfsradierung ist schon lange bekannt, ohne dass Dorothea Viehmann darauf erkannt worden wäre“, erklärte der Grimm-Forscher. Ehrhardt stieß auf das Werk bei Recherchen zu einem Sammelband über Dorothea Viehmann, der im November veröffentlicht werden. Eine bislang unentdeckte Bleistift-Notiz über der Radierung brachte jetzt den entscheidenden Hinweis. (abe)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.