Tauben legen große Distanzen zurück

Reisevereinigung Kassel-Mitte bereitet Brieftauben auf Wettkämpfe vor

+
Tauben in ihrem Zuhause: Reisevereinigungsvorsitzender Hans Strandt zeigt seinen Taubenschlag am Quellenhof. Insgesamt hat die Reisevereinigung Kassel-Mitte 26 Schläge in und um Kassel.

Eigentlich kennt man Brieftauben als Überbringer von Nachrichten. Doch sie nehmen auch an Wettkämpfen teil und legen dabei lange Strecken zurück. Jetzt beginnt die neue Saison.

Ninja Schmidt von der Reisevereinigung Kassel-Mitte öffnet die Klappe der hölzernen Kiste – in einem Schwall schießen die Tauben aus der Transportbox hervor. Im Himmel orientieren sie sich in einem Schwarm und fliegen mehrere Runden. „Dann stellt sich ihr innerer Kompass ein, und die Tauben fliegen nach Hause“, erklärt Taubenzüchter Kay Wedekind.

Die Tauben trainieren fast jeden Tag. Auch das richtige Futter sei extrem wichtig, erklärt Hans Strandt, Vorsitzender der Reisevereinigung. Manche Züchter kaufen dieses fertig im Fachhandel, andere mischen es selbst. Zum Beispiel mit Braugerste und Traubenzucker. In den kommenden Wochen werden die Tauben auf Wettkämpfe vorbereitet. Dafür absolvieren sie Probeflüge, unter anderem im Schwalm-Eder-Kreis und ab Alsfeld.

Reisen bis zu 655 Kilometern

In den Wettkämpfen müssen die Tauben dann größere Distanzen zurücklegen, die man Reisen nennt. In dieser Saison starten sie zum Beispiel ab Mainz, Völklingen und dem französischen Bar-le-Duc. Die längste Strecke sei 655 Kilometer lang, für die die Tauben im Schnitt zehn Stunden benötigten, erklärt Schmidt.

In einer Saison gilt es für die Tiere, 14 Reisen zu absolvieren. Gewertet wird in den Kategorien Männchen und Weibchen. Die besten Tauben und die besten Züchter werden ausgezeichnet.

Für den Wettkampf werden die Tauben von ihrem Zuhause, dem Schlag, in einer Holzbox zu einem umgebauten Transportfahrzeug, dem sogenannten Kabinenexpress, zum Startort gefahren. In dem Transporter werden sie mit Nahrung und Wasser versorgt, betont Wedekind. Zudem werden alle Tauben vor den Wettkämpfen untersucht. Haben die Tiere den Auslassort erreicht, starten die Tauben auf ihre Reise zurück zu ihrem Schlag.

Tauben werden mit Ring gekennzeichnet

Damit jede Taube wiedererkannt werden kann, werden die Tiere gekennzeichnet. Wenige Wochen nach der Geburt bekommen sie einen Ring um die Kralle. Auf diesem sind in Ziffern der Jahrgang, der Verband, die Vereinsnummer und eine individuelle Nummer für jede Taube eingraviert. Zudem ist eine Telefonnummer des Züchters angegeben. Ein zweiter, abnehmbarer Ring, wird für Wettkämpfe angelegt. In diesem befindet sich ein Chip, mit dem die Fluggeschwindigkeit bestimmt werden kann. So können die Wertungen ermittelt werden.

Ninja Schmidt lässt die Tauben in der Nähe der Kleingartenanlage Helleberg fliegen.

„Man hängt sehr an den Brieftauben“, sagt Ninja Schmidt. „Hin und wieder verirrt sich mal ein Tier, das dann aber dank der Ringe gefunden werden kann.“ Leider, so Schmidt, würden manche Tiere nicht überleben. Sie werden von Greifvögeln gefressen oder kehren einfach nicht zurück. „Zum Glück sind diese Verluste gering“, sagt Schmidt.

Die Reisevereinigung Kassel-Mitte besteht aus sechs Vereinen, erklärt Wedekind. Das sind: Fuldabote Kassel, Über-Berg-und-Tal-Kassel, Nordend Kassel, Heimatliebe Ihringshausen, Kopfsteine Fürstenwald und Ahnatal-Vellmar. Sie organisieren zusammen die Flüge.

So orientieren sich Brieftauben

Brieftauben werden seit Jahrtausenden als Überbringer von Nachrichten eingesetzt. Dabei hat die Wissenschaft noch immer nicht zu hundert Prozent geklärt, wie sich die Tiere orientieren. Mittlerweile geht man von einer Mischung aus Sonnenstand, Landschaftsmarken und Magnetfeld aus, mit der die Tauben den Weg finden. 

Dieses Video ist ein Inhalt der Videoplattform Glomex und wurde nicht von der HNA erstellt.

Scheint die Sonne, orientieren sich die Tauben an ihr. Ist der Himmel bedeckt, richten sie sich nach dem Magnetfeld. In verschiedenen Körperteilen wurde Magnetit gefunden, dass besonders stark auf Magnetkraft reagiert. 

Wenn sie in der Nähe ihrer Heimat sind, scheinen sie sich an Bodenmerkmalen wie Bergen, Flüssen und Wäldern zu orientieren. Die aktuelle Forschung untersucht weitere Faktoren und das Zusammenspiel der verschiedenen Orientierungsarten. Tauben legen auf Kurzstrecken bis zu 120 Kilometer in der Stunde zurück, auf Langstreckenflügen etwa 80 Kilometer.

Lesen Sie auch: Zum Tag der Brieftauben: Wer ist schneller, drei Vögel oder ein Auto?

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.