Dichter und Denker in Kassel

Märchenstunde in Kassel: Die Brüder Grimm machten die Stadt berühmt

Die Brüder Grimm: Das Denkmal der beiden Gelehrten ist in in Kassel zu finden.
+
Denkmal der Gebrüder Grimm in der Märchenstadt Kassel.

Als Märchenstadt hat Kassel viel über die Brüder Grimm und ihre Werke zu berichten. Ein Besuch in der Grimmwelt fasziniert Jung und Alt.

  • Die Stadt Kassel und die Gebrüder Grimm prägten sich gegenseitig und sind daher für immer miteinander verwoben.
  • Die Grimmwelt ist ein multimediales Museum, das seinen Besuchern Kassels bekannteste Bewohner vorstellt.
  • Neben den Märchen als literarisches Aushängeschild erlangten die Brüder Grimm auch durch ihre Sprachforschung Anerkennung.

Kassel – Die drittgrößte Stadt Hessens ist dank ihrer berühmten Einwohner bis heute ein echter Besuchermagnet. Die Brüder Jacob Grimm (* 4. Januar 1785, † 20. September 1863) und Wilhelm Grimm (* 24. Februar 1786, † 16. Dezember 1859) prägen das kulturelle Leben und das Stadtbild Kassels bis heute. Ihre Erzählungen gehören zum UNESCO-Weltdokumentenerbe

Kassel: Das Leben der Brüder Grimm

Die Brüder Jacob und Wilhelm Grimm gehören zu Kassel wie Hänsel zu Gretel. Ein kurzer Rückblick: Im Jahr 1798 zieht die Familie Grimm nach Kassel. Die Brüder besuchen zuerst das Lyceum Fridericianum, nach dem Schulabschluss studieren sie Rechtswissenschaften in Marburg. 1806 kehren Jacob und Wilhelm nach Kassel zurück und beginnen damit, Märchen, Sagen und Liedgut zu sammeln. Drei Jahrzehnte lang leben und schreiben sie in Kassel. Diese Jahre gelten als die aktivste und produktivste Phase der Märchenbrüder, in der die weltberühmten Kinder- und Hausmärchen entstanden. Die Universität Kassel hat zur Erforschung ihres Schaffens eigens die Stiftungs-JuniorprofessurWerk und Wirkung der Brüder Grimm“ ins Leben gerufen.

Neben der documenta und dem Bergpark Wilhelmshöhe als Weltkulturerbe sind die Brüder Grimm das dritte Markenzeichen der Stadt Kassel. Heute ist Kassel nicht nur Sitz des Ausstellungshauses Grimmwelt, sondern auch die Hauptstadt der Deutschen Märchenstraße. Im Märchenviertel erinnern Straßen wie der Dornröschenpfad an die Schaffensphase der Brüder Grimm. Das erste Museum, das ihnen gewidmet wurde, befand sich bis zum 31. Oktober 2014 im Palais Bellevue

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Von der GRIMMWELT in Kassel zum Brüder-Grimm-Denkmal in Hanau 🥾in Wanderschuhen 🥾 der Deutschen Märchenstraße entlang und auch für den ❤️guten Zweck❤️. Diesen Plan haben zwei Studentinnen aus Kassel und haben dafür das ✨Projekt Sterntaler✨ gegründet. ➡️ Am Donnerstag, 11. Juni machen sie sich auf den Weg! Wer die beiden digital begleiten oder sogar unterstützen möchte findet hier alle Infos: https://www.facebook.com/projekt.sterntaler https://www.betterplace.me/projekt-sterntaler https://projektsterntaler.tumblr.com/ #deutschemaerchenstrasse #wandern #grimm #brüdergrimm #wanderlust #charity #fürdengutenzweck #Kassel #grimmwelt #baunatal #niedenstein #gudensberg #fritzlar #hombergefze #schwalmstadt #neukirchen #alsfeld #herbstein #grebenhain #freiensteinau #steinau #gelnhausen #hanau #hanauerleben

Ein Beitrag geteilt von Deutsche Märchenstraße e.V. (@deutschemaerchenstrasse) am

Kassel: Das Ausstellungshaus Grimmwelt

In der Grimmwelt tauchen Besucher in das Leben und die Werke der Brüder Grimm ein. Das Ausstellungshaus zeigt authentische Original-Ausstellungsstücke und multimediale Beiträge. Die Grimmwelt in Kassel nennt sich bewusst nicht Museum, denn sie zeigt nicht nur die Geschichte der Brüder, sie nimmt die Gäste zugleich mit auf ein interaktives Erlebnis mit zahlreichen Mitmachaktionen. Die Ausstellung ist vielfältig gestaltet, sodass sich nicht nur Erwachsene angesprochen fühlen, sondern auch Kinder, Schüler und Senioren. Die Grimmwelt vermittelt den Besuchern durch vernetzte Themen ein umfassendes Bild der Brüder Grimm. Neben der Dauerausstellung präsentiert das Museum auch wechselnde Sonderausstellungen.

Zu den wertvollsten Exponaten gehören die Handexemplare der Kinder- und Hausmärchen, die seit 2005 UNESCO-Weltdokumentenerbe sind. Im Jahr 2020 feiert die Grimmwelt in Kassel unter dem Motto „15+5“ ein Doppeljubiläum. Die Eröffnung des Hauses jährt sich zum fünften Mal und die Anerkennung der Kinder- und Hausmärchen als UNESCO-Weltdokumentenerbe zum fünfzehnten Mal. Anfahrtsrouten zur Grimmwelt zeigt Google Maps an.

Kassel und die Grimmschen Märchen 

„Es war einmal ein Brüderpaar“ – so oder so ähnlich würde das Märchen über die Gebrüder Grimm anfangen. Generationen von Kindern sind mit den Haus- und Kindermärchen von Jacob und Wilhelm Grimm aufgewachsen. Das Werk der beiden Brüder wurde in mehr als 170 Sprachen übersetzt und enthält Erzählungen aus Hunderten von Jahren. Die Brüder sammelten ursprünglich mündlich überlieferte Volkslieder, welche nicht für Kindern gedacht waren. Sie erhielten jedoch von Beginn an märchenkundige Kommentare und Erzählungen. Durch die sprachliche Überarbeitung der Haus- und Kindermärchen bildete sich schließlich ein Spannungsbogen zwischen Tradition und Moderne. Die nachfolgenden Märchen der Brüder Grimm kennt wohl jedes Kind:

  • Hänsel und Gretel
  • Frau Holle
  • Dornröschen
  • Aschenputtel
  • Rotkäppchen
  • Hans im Glück
  • Rumpelstilzchen
  • Brüderchen und Schwesterchen
  • Schneeweißchen und Rosenrot
  • Der Zaunkönig
  • Die Gänsemagd
  • Der Hase und der Igel

Kassel: Fakten rund um die Grimmwelt

Seit seiner Eröffnung im Jahr 2015 präsentiert das Ausstellungshaus das Lebenswerk der Brüder Grimm und hat sich einen Platz auf der Liste der führenden Museen in Deutschland erarbeitet. Unweit der Innenstadt liegt das Haus eingebettet in den Steilhang des Kasseler Weinbergs und überrascht mit einer eindrucksvollen Architektur. Die Gesamtfläche von 4.000 Quadratmetern verteilt sich auf fünf Geschosse. Davon entfallen 1.600 Quadratmeter auf den Ausstellungsbereich und 2.000 Quadratmeter auf das begehbare Dach. Außerdem gut zu wissen:

  • Die Grimmwelt hat dienstags bis sonntags von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr geöffnet. Am Freitag können Besucher sogar bis 20:00 Uhr auf Entdeckungsreise gehen. Montags ist Ruhetag. An Feiertagen können die Öffnungszeiten abweichen.
  • Die Grimmwelt bietet verschiedene Führungen an. Zusätzlich empfiehlt es sich, einen Audioguide und die mobile App zu nutzen, um nichts zu verpassen.
  • Die Grimmwelt ist ein beliebter Arbeitgeber in Kassel. Jobs als Guide oder Kundenbetreuer bieten spannende Aufgabengebiete. Stellenausschreibungen werden regelmäßig auf der Webseite der Grimmwelt veröffentlicht.

Kassel: Das Erbe der Brüder Grimm

Die Brüder Grimm stehen heutzutage landläufig für ihre Kinder- und Hausmärchen: Werke wie Dornröschen, Schneewittchen und Hans im Glück sind nur einige der weltbekannten Veröffentlichungen. Die berühmten Märchen gehen vor allem auf die Grimmsche Leidenschaft, alte Sagen zu sammeln und aufs Papier zu bringen, zurück. Die Erstausgabe dieser Sammlung wurde zum internationalen Erfolg. Doch die Sprachwissenschaftler Jacob und Wilhelm Grimm haben sich Zeit ihres Lebens auch mit der Erforschung von Sprache beschäftigt. Die altdeutsche Sprache und literarischen Werke waren dabei ihr Spezialgebiet. In Kassel verfassten sie unter anderem die „Deutsche Grammatik“ und das „Deutsche Wörterbuch“. 

Im Jahr 1840 begannen die Brüder Grimm in Berlin – nachdem sie Kassel aufgrund eines Disputs mit dem König von Hannover verlassen mussten – mit der Arbeit an der Zusammenstellung des deutschen Wortschatzes. Doch ihr Tod beendete noch vor der Fertigstellung die Niederschrift des Werkes. Zuerst starb 1859 Wilhelm und dann 1863 Jacob Grimm. Trotzdem werden sie heute als Mitbegründer der Germanistik gewürdigt.

Kassel: Die Geschichte der Stadt im Überblick

Kassel wurde erstmalig im Jahr 913 erwähnt. Die Stadt blickt auf eine mehr als tausendjährige Entwicklungsgeschichte zurück. Im 16. Jahrhundert wurde Kassel unter Landgraf Philip zur politischen Festung ausgebaut. Zu diesem Zeitpunkt lebten circa 5.000 Menschen in der Gemeinde. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts waren es schon 18.000 Einwohner – unter ihnen auch die Grimm-Brüder. Während der Industrialisierung stieg Kassel zur Industriestadt auf. Gegen Ende des Jahrhunderts war sie über die mittelalterliche Gemarkung hinausgewachsen, die Einwohnerzahl überschritt die 100.000

Es begann eine Zeit bürgerlicher Hochkultur, deren Reichtum durch architektonisch ansprechende Gebäude zum Ausdruck gebracht wurde. Jugendstilhäuser prägten lange Zeit das Stadtbild. Dann kam jedoch der Zweite Weltkrieg, durch den Kassel schwere Schäden erlitt. Tausende Altbauten fielen den Bomben zum Opfer. Im Zuge des Wirtschaftswunders wurde die Stadt im funktionalen Stil der 50er und 60er-Jahre wiederaufgebaut. Heute sind trotzdem noch viele Sehenswürdigkeiten wie die Orangerie und die Ensembles im Bergpark Wilhelmshöhe erhalten. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.