Bugasee

Schwan war in Gummiring verfangen - Tier ist nun befreit

+
Sitzt fest um den Hals: Ein Schwan im Bugasee in Kassel leidet unter dem Gummiring. 

Ein Schwan im Bugasee in Kassel hatet sich bei der Futtersuche oder beim Schwimmen offenbar einen Gummiring verfangen. Angela Schulz hat das Tier von dem Ring nun befreit.

  • Schwan im Bugasee in Kassel hatte sich in Gummiring verfangen
  • Tier litt unter dem Halsring
  • Angela Schulz hat den Schwan nun befreit

Update vom Montag, 30.03.2020, 11.34 Uhr: Was die Feuerwehr nicht geschafft hat, war für Angela Schulz eine Sache von zwei Minuten. Am Samstag befreite die 45-Jährige mit ihrem Mann einen Schwan in der Buga in Kassel von einem Dichtungsring, den das Tier mehrere Tage unfreiwillig um den Hals getragen hatte. Vermutlich bei der Futtersuche oder beim Schwimmen hatte sich der Höckerschwan in dem Plastikteil verfangen. 

Kassel: Schwan ist vom Dichtungsring befreit

Laut Experten bestand für das Tier in Kassel keine Lebensgefahr, aber lästig muss es doch gewesen sein, so ein Teil um den Hals zu tragen. Zahlreiche Menschen hatten Anteil an seinem Schicksal genommen. Und selbst die Experten des Naturschutzbundes Nabu wussten nicht, wie sie den Schwan einfangen sollten. 

Dann kam Angela Schulz, die alle nur Angie nennen und die vor fünf Jahren die Private Wildvogelhilfe Kassel gründete. Seitdem päppelt die Sozialassistentin an der Montessorischule Grünfinken und andere Vögel auf.

Kassel: Angela Schulz hat den Schwan vom Gummiring befreit.

Sie hat ein einfaches Rezept, einen Schwan zu fangen: mit Futter anlocken und zupacken. Wobei das mit dem Anlocken in diesem Fall zunächst nicht klappte. Auf das artgerechte Futter Mais sprang der Schwan nicht an. Zum Glück kam an der Seglergaststätte in Kassel eine Familie mit Brot vorbei, was für Wasservögel eigentlich ungesund ist. 

Kassel: Schwan wollte sich Brot nicht entgehen lassen

Doch das Brot wollte sich das Tier nicht entgehen lassen. Schulz packte zu und zog dem Schwan den Ring vom Hals. Die Kneifzange, die sie mit ihrem Mann Mark für den Notfall mitgenommen hatte, benötigte sie nicht. 

Angst vor dem Schwan hatte die Mutter zweier Kinder nicht. „Wenn er beißt, gibt es einen blauen Fleck. Hinter seinem Flügelschlag steckt aber ordentlich Kraft.“ Schulz bekam nur einen leichten Hieb ab.

Kassel: Angela Schulz macht wegen Coronakrise Kurzarbeit

Sie glaubt, dass der Ring den Schwan ziemlich genervt hat: „Der war sicher die Hälfte des Tages damit beschäftigt, ihn loszuwerden.“ Auf Facebook, wo sie die Rettungsaktion mit Fotos dokumentierte, erhielt sie zahlreiche Herzchen. Eine Frau schrieb: „Das ist so toll, vielen Dank im Namen von dem Schwan.“ Schulz freut sich über die Reaktionen. 

Sie weiß aber auch, dass sie mit Herzen bei Facebook das Futter für ihre Wildtierhilfe nicht finanzieren kann. Wegen der Coronakrise macht sie derzeit Kurzarbeit. „Wir freuen uns über Anerkennung, aber auch über Spenden“, sagt sie.

Kontakt: 0176/56879057, facebook.com/wildvogelhilfe

Video: Schwan in Lebensgefahr? Tierhelfer auf Rettungsmission

Erstmeldung: Was optisch als Halsschmuck durchgehen könnte, ist für einen Schwan in der Buga keineswegs schön: Das Tier ist mit dem Schnabel in einen Gummiring geraten und hat ihn sich über den Hals übergestülpt. Nun versucht der Schwan, sich verzweifelt von dem schwarzen Ring zu befreien.

Mit dem Schnabel ziehe der Schwan den unten am Hals sitzenden Ring immer wieder hoch, könne ihn aber natürlich nicht abstreifen, schildert HNA-Fotograf Andreas Fischer, der mit seiner Partnerin Beata Lejman das Tier am Mittwochabend an einem Sandstrand oberhalb der Seglergaststätte in Kassel beobachtete. 

Kassel: Schwan in Gummiring verfangen - Besorgte Spaziergänger informieren Feuerwehr

Als das Paar die Feuerwehr informierte, erfuhr es, dass bereits mehrere besorgte Spaziergänger dort gemeldet hatten. Bereits am Mittwochnachmittag habe man versucht, den Schwan mit einem Netz zu fangen, um ihn von dem Ring zu befreien, berichtet Karsten Fischer von der Feuerwehr Kassel. Leider sei das nicht gelungen, weil das Tier immer wieder entwischt sei.

Peter Lorenz Vorsitzender NABU Kassel

Jäger Ünsal Gönül, der selbst vor Ort war und von der Feuerwehr zurate gezogen wurde, stuft die Situation für den Schwan zwar als lästig, aber nicht bedrohlich ein: „Es ist ein Fremdkörper für das Tier, und den versucht es loszuwerden“, sagt Gönül, der als Jagdpächter im Bergpark auch mit Schwänen zu tun hat. Sterben werde das Tier daran aber wohl nicht. Entweder werde es sich an den Ring gewöhnen oder es müsse ein Profi versuchen, das Tier einzufangen, um es aus der misslichen Lage zu befreien.

Kassel: Schwan im Bugasee versucht sich von Gummiring zu befreien - Probleme beim Einfangen

Peter Lorenz, Vorsitzender des Naturschutzbunds NABU in Kassel, bestätigt, dass das Einfangen von Wildtieren oftmals ein Problem darstelle. „Solange der Schwan bei Kräften ist, wird er immer versuchen, sich dem zu entziehen und wegfliegen.“ Erst wenn ein Tier geschwächt sei, lasse der Fluchtreflex nach, so Lorenz.

Dass Vögel oder andere Tiere sich in Plastikteilen oder anderem Müll verfangen, sei leider keine Seltenheit, sagt der NABU-Vorsitzende. Vor allem für Seevögel sei das ein großes Problem. Nicht selten strangulierten sich die Tiere an den menschlichen Hinterlassenschaften oder könnten keine Nahrung mehr aufnehmen. So weit wird es nach Einschätzung von Jagdpächter Gönül an der Buga nicht kommen. Dennoch sei dem Schwan zu wünschen, dass es den Halsring wieder loswerden könne.

Von Katja Rudolph

Im Bugasee in Kassel darf weiterhin kostenfrei geschwommen werden. Allerdings: Der Badespaß geschieht künftig in eigener und alleiniger Verantwortung. Die DLRG-Rettungsschwimmer stellen ihren Dienst ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.