Kassel-Wilhelmshöhe

Masken-Verweigerer randaliert im ICE: Bundespolizei macht Entdeckung bei Durchsuchung

ICE im Bahnhof Kasssel-Wilhelmshöhe
+
Hier war Endstation für den Randalierer aus Österreich: Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe.

Ein Masken-Verweigerer randaliert in einem ICE. In Kassel kommt die Bundespolizei zu Hilfe. Dann machen die Beamten eine Entdeckung.

  • Ein Masken-Verweigerer randaliert in einem ICE.
  • Die Bundespolizei in Kassel kommt zu Hilfe.
  • Die Beamten machen eine Entdeckung.

Kassel - Für Ärger hat am Donnerstag (20.08.2020) ein 41-jähriger Mann aus Österreich im ICE von Hamburg nach München gesorgt. Der Grund? Der stark alkoholisierte 41-Jährige wurde aggressiv gegenüber anderen Reisenden und dem Bahnpersonal.

Zudem weigerte er sich eine Maske zu tragen. Im Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe kam dann die Bundespolizei zu Hilfe.

Randale in Kassel: Polizei findet Drogen

Auch gegenüber den Beamten veränderte der Österreicher sein Verhalten nicht und reagierte aggressiv. Daraufhin wurde der Betrunkene durch einen Zugbegleiter von der Fahrt ausgeschlossen.

Die Bundespolizei nahm den 41-Jährigen mit erheblichem Widerstand mit zur Dienststelle in Kassel. Dort fanden sie in seinem Handgepäck rund 22 Gramm Cannabis.

Kassel: Randalierer mit hohem Promillewert

Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,51 Promille. Inzwischen hat die Bundespolizei gegen den Randalierer ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Anschließend wurde er wieder entlassen. (Karolin Schaefer)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.