Demo in Kassel

600 Motorradfahrer demonstrieren: „Wir stehen zu unserem Hobby“

Kassel: Demo von Motorradfahrern - „Wir stehen zu unserem Hobby“
+
Wollen keine Motorradfahrverbote an Sonn- und Feiertagen: Mehr als 600 Motorradfahrer machten am Sonntag bei einer Demonstration ihrem Ärger Luft.

In Kassel kam es zu einer Demo von Motorradfahrern. Diese standen zu ihrem Hobby und wollten ein Zeichen gegen eine Gesetzesinitiative setzen.

Kassel – Rund 600 Motorradfahrer haben am Sonntag (07.06.2020) in Kassel gegen ein Fahrverbot für Motorräder an Sonn- und Feiertagen demonstriert. Sie wollten ein Zeichen setzen gegen eine Gesetzesinitiative im Bundesrat und fuhren auf ihren Maschinen durch die Straßen Kassels, um ihren Unmut über das Gesetz zum Ausdruck zu bringen.

100 Teilnehmer waren für die Demonstration angemeldet, doch laut Polizeisprecher Matthias Mänz wurden in der Spitze deutlich mehr gezählt – etwa 600 Motorräder. Die Demonstranten können nicht verstehen, wieso alle Motorradfahrer in einen Topf geworfen werden, obwohl nur ein kleiner Prozentsatz gegen die Regeln verstoße, und wollen sich dagegen wehren.

Demo in Kassel: Aufruf zur Demonstration - „Wir wollen uns nicht verstecken“

Begonnen hatte die Demonstration laut Mänz gegen 14 Uhr an der Schwanenwiese in Kassel, es folgte eine Tour von etwa neun Kilometern über die Dresdener Straße Richtung Innenstadt und zurück. Gegen 15.40 Uhr sei die Demonstration beendet worden. Es habe keine besonderen Vorkommnisse gegeben, außer den Beeinträchtigungen des Straßenverkehrs.

Zur Demonstration aufgerufen hatte Maik Schenke aus Söhrewald: Seine Maschine sei 14 Jahre alt und habe eine offizielle Zulassung – warum jetzt unter dem Deckmantel des Umweltschutzes ein neues Gesetz in Kraft treten soll, könne er nicht verstehen, sagte er: „Wir sind da, wir wollen uns nicht verstecken, und wir stehen zu unserem Hobby.“

Demo in Kassel: Demonstrationsteilnehmer äußern Verständnis

Einige Motorradfahrer, die an der Demonstration teilnahmen, äußerten ihr Verständnis über die Beschwerden von Anwohnern und dass es durchaus Fahrer gebe, die immer wieder gegen Regeln verstoßen und zu viel Lärm verursachen. „Aber es gibt so viele, die es einfach genießen wollen, mit dem Motorrad zu fahren, und da würde mir sehr viel genommen werden“, sagte eine Demonstrantin.

Im Internet kann man eine Petition gegen das geplante Fahrverbot für Motorräder an Sonn- und Feiertagen unterschreiben – sie wurde von einem Essener ins Leben gerufen und hat bislang rund 158.700 Unterstützer. Sie ist zu finden unter zu.hna.de/petitionmotorr.

In Kassel wurde eine Demo gegen aktuelle Kriegsverbrechen der Türkei angekündigt. Auch die Rüstungsindustrie in Kassel soll thematisiert werden. 

Von Lara Thiele

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.