UNESCO-Weltkulturerbe 

Kassel: Faszination Bergpark Wilhelmshöhe 

+
Bergpark Wilhelmshöhe in Kassel

Im Bergpark in Kassel Wilhelmshöhe ist das Wahrzeichen der Stadt zu finden. Neben der Herkules-Statue hat der größte Bergpark Europas allerdings noch sehr viel mehr zu bieten. 

  • Bergpark Kassel Wilhelmshöhe ist größter Bergpark Europas
  • 2013 zum UNESCO Weltkulturerbe ernannt
  • Wasserspiele weltweit erkannt

Kassel - Mit einer Fläche von 2,4 Quadratkilometern ist der Bergpark Wilhelmshöhe in der nordhessischen Stadt Kassel der größte Bergpark Europas. Nicht nur wegen seiner Größe ist er weltbekannt - der Park wurde 2013 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt und lockt jedes Jahr abertausende Besucher mit seinen monumentalen Wasserspielen. 

Neben den Wasserspielen und dem Wahrzeichen der Stadt Kassel hat der Bergpark Wilhelmshöhe auch andere historische Gebäude und Sehenswürdigkeiten zu bieten, die auf jeden Fall einen Besuch wert sind. 

Bergpark Kassel Wilhelmshöhe: Die Entstehungsgeschichte unter Landgraf Karl 

Der Bergpark Wilhelmshöhe ist nach einer Idee von Landgraf Karl von Hessen-Kassel Anfang des 18. Jahrhundert entstanden. Zwischen 1701 und 1717 ließ Landgraf Karl eine Kaskadenanlage errichten, die wegen ihrer innovativen Wasserführung weltweit bekannt war. 1717 wurde der Bergpark durch die Herkules-Statue auf dem zuvor erbauten Oktogon komplettiert. 

Um Gästen des Parks eine Residenz zu bieten, erbaute man 1786 das Schloss Wilhelmshöhe. Auch heute ist das Schloss mit seinem Blick auf die Stadt Kassel noch erhalten. Hier sind nun mehrere Museen und Sammlungen untergebracht.

Bergpark Kassel Wilhelmshöhe: Die Löwenburg als barockes Lustschloss

Das Schloss im Bergpark Wilhelmshöhe in Kassel ist mit dem Herkules zwar die größte Sehenswürdigkeit, jedoch nicht die Einzige. Wer Burgen und Schlösser mag, kann beispielsweise der Löwenburg einen Besuch abstatten. Die Burg, die auch im Bergpark zu finden ist, wurde etwa zur gleichen Zeit wie das Schloss Wilhelmshöhe aus einer künstlichen Ruine errichtet. 

Ausgestattet mit einem Turnierplatz, einem Burggarten und einem Weinberg könnte man glatt denken, dass die Burg schon im Mittelalter gebaut wurde. Auch heute noch kann man das innere der Burg im Rahmen einer Führung besichtigen und die fürstlichen Wohnräume von Landgraf Wilhelm IX. von Hessen-Kassel bewundern. Der Turnierplatz der Burg wird im Sommer immer wieder Schauplatz von Ritterturnieren. 

Bergpark Kassel Wilhelmshöhe: Andere sehenswürdige Orte 

In unmittelbarer Nähe des Schloss Wilhelmshöhe ließ Landgraf Wilhelm II. von Hessen-Kassel Anfang des 19. Jahrhunderts ein großes Gewächshaus erbauen, in dem er exotische und frostempfindliche Pflanzen züchtete. Auch heute überwintern hier noch Pflanzen, die das Gewächshaus nach dem Winter jeden Jahres wieder verlassen.

Das 1830 erbaute Ballhaus in der Nähe des Gewächshauses, wirkt nach außen eher schlicht. Im Inneren beherbergt es einen pompösen Ballsaal, in dem auch heute noch klassische Konzerte gespielt werden. 

Sehenswürdig ist ebenso die Gegend rund um die Plutogrotte im Bergpark in Kassel. Laut einer Sage soll Pluto, Gott der Unterwelt, in ihr gesehen worden sein. In unmittelbarer Nähe dazu befindet sich thematisch passend der Höllenteich und die Teufelsbrücke. Letzteres ist auch Teil der Wasserspiele. 

Bergpark Kassel Wilhelmshöhe: Die Wasserspiele heute 

Jedes Jahr zwischen Mai und Oktober finden die traditionsreichen Wasserspiele im Bergpark Wilhelmshöhe in Kassel statt. Das Wasser fließt von der Wassergrotte im Oktagon unter dem Herkules über die Kaskaden, den Steinhöfer Wasserfall, die Teufelsbrücke, das Aquädukt, die Peneuskaskaden bis zum Schlossteich, wo es in einer großen Fontäne in die Höhe schießt. Die Strecke, die das Wasser zurücklegt, ist etwa 320 Meter lang.

Der Zutritt zum Spektakel ist kostenlos. Am besten man reist mit den öffentlichen Verkehrsmitteln an - die Parkplätze sind zu den Wasserspielen meist sehr voll. Zu besonderen Terminen gibt es in Kassel auch die beleuchteten Wasserspiele. Hier werden die einzelnen Stationen durch Lichtinstallationen in Szene gesetzt.  

Egal ob ein Picknick während den Wasserspielen oder ein Spaziergang an einem sonnigen Nachmittag, der Bergpark Wilhelmshöhe in Kassel ist immer wieder einen Besuch wert. 

Von Luisa Ebbrecht

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.