200 Veranstaltungen geplant - Wohnung der Brüder wird rekonstruiert

200 Veranstaltungen: Kassel feiert die Grimms

Macht als Jacob Grimm Werbung für die Veranstaltungen im kommenden Jahr: Carlo Ghirardelli, der zusammen mit Stefan Becker in die Rolle der Märchbrüder schlüpft. Foto: Koch

Kassel. Die Wohnung an der Torwache, in der die Grimms sieben Jahre lang wohnten, ist in der Bombennacht vom 22.  Oktober 1943 ausgebrannt. Für die Ausstellung Expedition Grimm - 27. April bis 8. September 2013 in der documenta-Halle - wird die Wohnung jetzt anhand von Skizzen und Bauplänen rekonstruiert.

Die gute Stube der Grimms in einer 3D-Animation soll einer der Höhepunkte der Ausstellung werden. Mit einer Vielzahl von Veranstaltungen soll das Grimm-Jahr 2013 gefeiert werden. Anlass ist der 200. Jahrestag der Veröffentlichungen eines Welt-Bestsellers: Am 20. Dezember 1812 kam der erste Band der von Jacob und Wilhelm Grimm gesammelten Kinder- und Hausmärchen heraus.

„Kassel ist das Zentrum unserer Aktivitäten“, sagte gestern der Grimm-Beauftragte des Landes, Ernst Wegener. 1,5 Millionen Euro gibt das Land dafür aus, die in Hanau geborenen Brüder angemessen zu würdigen. Dort finden ebenso Veranstaltungen statt wie in den anderen hessischen Grimm-Städten Steinau und Marburg. Im Mittelpunkt stehen allerdings die Aktivitäten in Kassel. Die Stadt feiert neben den Grimms auch ihren 1100. Geburtstag.

Nirgendwo lebten die berühmten Brüder länger als in Kassel. Hier haben sie nach eigenem Bekunden ihre „arbeitsreichsten und fruchtbarsten Jahre“ verbracht. Zusammen mit dem Bergpark und der documenta seien die Grimms einer von drei Leuchttürmen der Stadt, sagte gestern Oberbürgermeister Bertram Hilgen (SPD) bei der Vorstellung des Programms.

Zu dem gehören bis Ende September etwa 200 Veranstaltungen. Intendantin Maren Matthes (Kultursommer Nordhessen) kündigte eine Vielzahl von Aufführungen und Konzerten mit Märchenbezug an. Zudem werde es Auftritte von prominenten Literaten wie Martin Walser und Durs Grünbein geben. Auch Wanderungen mit Darstellern eines Schattentheaters durch die heimischen Wälder soll es geben. Der Wald spiele in zahlreichen Märchen eine wichtige Rolle. Eines der Angebote für Kinder wird ein Prinzessinnen- und Prinzentag in Schloss Wilhelmsthal sein.

Auftakt im Staatstheater

Mit der Märchenoper „Hänsel und Gretel“ von Engelbert Humperdinck und einem Festakt im Staatstheater beginnen am Donnerstag, 20. Dezember, die Feierlichkeiten zum Grimm-Jahr. Mit einem internationalen Kongress beteiligt sich daran auch die Universität Kassel.

www.grimm2013.de

Von Thomas Siemon

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.