Vorbereitungen zum 1100. Stadtgeburtstag im Jahr 2013 - Mitmachen erwünscht

Kassel feiert 365 Tage lang

Erinnerung an einen runden Geburtstag: Zur 1000-Jahr-Feier entstand dieses Plakat. Repro:  Stadtmuseum/nh

Kassel. Eine große Geburtstagsfeier braucht einen langen Vorlauf. Deshalb haben die Vorbereitungen für den 1100. Geburtstag Kassels bereits begonnen. In zwei Jahren, acht Monaten und drei Tagen ist es so weit.

In der Silvesternacht soll bereits das Feuerwerk ein Signal für den Start in ein besonderes Jahr 2013 werden.

365 Tage, an denen sich die Menschen in Kassel selbst das größte Geschenk machen könnten. „Wir werden kein Programm vorsetzen, sondern laden alle ein, sich daran zu beteiligen“, sagt Oberbürgermeister Bertram Hilgen. Einzelpersonen, Vereine und Initiativen seien gleichermaßen willkommen.

Ein Termin in diesem Jahr steht bereits fest. Am Dienstag, 29. Juni, wird es ein Treffen im Kasseler Rathaus geben, zu dem alle Interessenten eingeladen sind. Ein Vorbild sind die Aktivitäten bei der Bewerbung zur europäischen Kulturhauptstadt. „Wir wollen Kassel als lebendige, weltoffene und liebenswürdige Stadt präsentieren“, sagt Bertram Hilgen.

In erster Linie soll es ein Jubiläumsjahr für die Menschen in Kassel werden. Pünktlich zum Geburtstag wird das Stadtmuseum frisch renoviert und ausgebaut die heimische Geschichte beleuchten. Für überregionale Aufmerksamkeit könnte die UNESCO sorgen. Die Bewerbung Kassels mit dem Bergpark Wilhelmshöhe als Weltkulturerbe soll 2013 entschieden werden. Das würde gut passen.

1913 im Blick

Die Messlatte für die Feier runder Stadtgeburtstage liegt hoch. 1000 Jahre nach der ersten Erwähnung als fränkischer Königshof war im September 1913 ganz Kassel auf den Beinen.

Allein den Festzug sahen sich damals 150 000 Menschen an. Alle wichtigen Gebäude, viele private Häuser, die Straßen und Plätze waren geschmückt. Etwas von dieser Euphorie wollen die städtischen Organisatoren auch auf die Gegenwart übertragen.

Dazu braucht es Unterstützung und Ideen. Der erste Prominente, der seine Mitarbeit zugesagt hat, ist Hubertus Meyer-Burckhardt. Der in Kassel geborene Filmproduzent und Moderator wird in einem Kuratorium für das Stadtjubiläum mitarbeiten. Weitere Mitstreiter aus den Bereichen Wirtschaft, Kultur, Arbeitswelt, Politik, Wissenschaft und Medien sollen hinzukommen.

Geld für Vereine

Mit guten Ideen allein wird es allerdings nicht getan sein. Die Stadt hofft auf Sponsoren aus der Wirtschaft. Für Vereine und Institutionen, die sich beteiligen wollen, wird es Unterstützung geben. 200 000 Euro will die Stadt zur Verfügung stellen. Ansprechpartner in der Verwaltung ist der Leiter des Haupt- und Bürgeramtes, Hans-Jochem Weikert.

Kontakt: Tel. 787 12 41 und per E-Mail 1100@stadt-kassel.de

Von Thomas Siemon

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.