Zwei Räuber bedrohten Angestellte und Kunden mit Pistole

Überfall mit Pistole auf Getränkemarkt

+
Überfall mit Pistole auf Getränkemarkt

Nord-Holland. Zwei unbekannte Täter haben am Donnerstag gegen 22 Uhr einen Edeka-Getränkemarkt an der Fiedlerstraße überfallen. Während einer der maskierten Männer den 22-jährigen Angestellten sowie einen der Kunden mit einer Pistole bedrohte – die sich später als Schreckschusswaffe entpuppte – hielt sein Komplize einen weiteren Mitarbeiter des Marktes in Schach.

Nach einem Handgemenge zwischen dem Kassierer, Kunden und Haupttäter konnten die Räuber samt erbeutetem Geld flüchten.

„Mach die Kasse auf! Mach das voll!“

Wie die Polizei mitteilte, wollte sich der 22-jährige Angestellte aus Haina gerade um den nächsten Kunden kümmern, als durch das Rolltor ein maskierter Mann auf die Kasse zugelaufen kam. Der Unbekannte trug eine Kapuze und hatte sich ein Stofftuch vor Mund und Nase gebunden.

Überfall mit Pistole auf Getränkemarkt

Mit einer camouflage-farbenen Pistole in der Hand warf er dem Angestellten eine schwarze Plastiktüte zu und rief: „Mach die Kasse auf! Mach das voll!“

Der Angestellte begann damit, das Geld in die Plastiktüte zu füllen. Das ging dem Täter aber offenbar zu langsam. Er legte die Pistole auf den Tresen und befüllte nun selbst die Tüte. Diesen Moment nutzte der Angestellte und griff zur Pistole. Auch der 37-jährige Kunde mischte sich nun ein und umklammerte den Täter von hinten. Es kam zu einem Handgemenge.

Unterdessen bedrohte der Komplize einen weiteren Mitarbeiter des Edeka-Marktes, der gerade Müll hatte wegbringen wollen, mit einem Schlagstock oder Messer. Gerade als der 37-jährige Kunde den Haupttäter zu Boden bringen wollte, kam diesem der zweite Täter zu Hilfe. Es gelang aber dem Zeugen, dem Täter den grauen Kapuzenpulli über den Kopf zu ziehen.

Auf der Flucht fiel dem Täter noch die Plastiktüte mit der Beute aus der Hand, sein Komplize hob sie aber schnell wieder auf und beide liefen in Richtung Halit-Platz.

Die beiden Männer sind etwa 1,80 Meter groß und waren mit grauen Kapuzenpullovern und dunklen Hosen bekleidet. Der Haupttäter trug darunter ein schwarzes Oberteil. Beide hatten vor Mund und Nase Tücher gebunden. Wie sich später herausstellte, handelte es sich bei der Tatwaffe um eine Schreckschusspistole. Diese und der Kapuzenpulli werden nun auf Spuren untersucht.

Zwei Kunden, die sich zur Tatzeit im Markt aufhielten, und möglicherweise als Zeugen in Frage kommen, waren bei Eintreffen der Polizei bereits verschwunden. (bal)

Zeugenhinweise, insbesondere der beiden Kunden, an: 0561/ 9100

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.