Ermittlungen

Frau stirbt in Zelle: Polizei Kassel veröffentlicht Ergebnisse der Obduktion

In Kassel ist eine Frau in einer Zelle in Polizeigewahrsam gestorben. Die Polizei ermittelt die Todesursache. (Symbolbild)
+
In Kassel ist eine Frau in einer Zelle in Polizeigewahrsam gestorben. Die Polizei ermittelt die Todesursache. (Symbolfoto)

In Kassel ist am vergangenen Mittwoch eine Frau in Polizeigewahrsam verstorben. Die Polizei hat nun die ersten Obduktionsergebnisse veröffentlicht.

Update vom Mittwoch, 30.06.2021, 16.00 Uhr: Nachdem am vergangenen Mittwoch (23.06.2021) eine 42-jährige Frau leblos in einer Gewahrsamszelle des Polizeipräsidiums Nordhessen aufgefunden wurde, erfolgte am gestrigen Dienstag (29.06.2021) die Obduktion des Leichnams. Diese hatte die Polizei in Antrag gestellt, um die Todesursache bestimmen zu können.

Wie die Ermittler nun bekannt gaben, gebe es laut dem vorläufigen Obduktionsergebnis keine Hinweise auf äußere Gewalteinwirkung. Die genaue Todesursache der wohnsitzlosen Frau könne allerdings noch nicht abschließend ermittelt werden.

Toxikologische und histologische Untersuchungen seien bereits in Auftrag gegeben worden. Die 42-Jährige wurde in einem berauschenden Zustand in der Kasseler Innenstadt von der Polizei angetroffen und zunächst zur Ausnüchterung und zu ihrem Schutz mit auf das Präsidium genommen. Dort wurde sie bei einem Kontrollgang tot aufgefunden.

Polizei Nordhessen: 42-Jährige tot in Gewahrsamszelle des Präsidiums aufgefunden

Erstmeldung vom Donnerstag, 24.06.2021, 15.56 Uhr: Kassel - Im Polizeigewahrsam des Polizeipräsidiums Nordhessen ist es am gestrigen Mittwochnachmittag (23.06.2021) zu einem Todesfall gekommen, das teilten die Staatsanwaltschaft Kassel und das Polizeipräsidiums Nordhessen in einer gemeinsamen Mitteilung mit.

Demnach wurde eine 42-jährige Frau bei einer turnusmäßigen Kontrolle gegen 18 Uhr leblos in einer Gewahrsamszelle, in der sie laut Angaben der Polizei aus Gründen der Gefahrenabwehr untergebracht worden war, aufgefunden. Die sofort eingeleiteten Rettungsmaßnahmen verliefen erfolglos. Ein alarmierter Notarzt konnte bei seinem Eintreffen letztlich nur noch den Tod der Frau feststellen.

Frau (42) stirbt in Kassel in Polizeigewahrsam - Ermittlungsverfahren zur Todesursache

Die Kriminalpolizei Kassel hat die Ermittlungen aufgenommen und erste kriminalpolizeiliche Feststellungen getroffen. Die Staatsanwaltschaft Kassel hat ein Ermittlungsverfahren zur Feststellung der Todesursache eingeleitet und bei Gericht die Obduktion des Leichnams beantragt.

Die 42-Jährige derzeit wohnsitzlose Frau war am gestrigen Mittwochmittag in der Kasseler Innenstadt von der Stadtpolizei Kassel dabei beobachtet worden, wie sie im offenbar stark berauschten Zustand an der Stern-Kreuzung taumelnd auf die Fahrbahn stürzte und beinahe von einem Fahrzeug überrollt worden wäre, heißt es in der Mitteilung. Durch den von der Polizei hinzugezogenen Rettungsdienst konnten keine medizinisch relevanten Feststellungen getroffen werden, weshalb die 42-Jährige nicht in ein Krankenhaus gebracht und letztlich zu ihrem Schutz zur Ausnüchterung in Gewahrsam genommen wurde.

Bei der Aufnahme in das Polizeigewahrsam des Polizeipräsidiums Nordhessen in Kassel sei, wie in solchen Fällen üblich, ein Arzt hinzugezogen worden, der nach Untersuchung der 42-Jährigen die Gewahrsamsfähigkeit attestierte. Der darauffolgende Sachvortrag beim zuständige Amtsgericht Kassel führte dazu, dass ein Richter die freiheitsentziehende Ingewahrsamnahme zur Gefahrenabwehr richterlich anordnete und die 42-Jährige dementsprechend in einer dafür vorgesehenen Zelle untergebracht wurde. Die weiteren Ermittlungen zur Klärung der Todesumstände werden von der Staatsanwaltschaft Kassel und der Kasseler Kriminalpolizei geführt. (sne)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.