Arbeiten dauern noch bis Mitte März

Glaspavillon auf dem Friedrichsplatz sieht fast fertig aus

Im Frühjahr kommen neue Bäume: Die Linden des Baumhains sollen zwei Meter dichter als bisher an die Königsstraße heranrücken.
+
Im Frühjahr kommen neue Bäume: Die Linden des Baumhains sollen zwei Meter dichter als bisher an die Königsstraße heranrücken. 

Der Glaspavillon auf dem Friedrichsplatz wirkt fast fertig. Allerdings wird es noch bis Mitte März dauern bis alle Arbeiten abgeschlossen sind und die Gastronomie einziehen kann.

  • Noch bis Mitte März wird es noch dauern, bis der Glaspavillon gastronomisch belebt und als Zugang zur Tiefgarage unter dem Friedrichsplatz dienen wird.
  • 60 Plätze im Inneren des Pavillons und rund 100 Außenplätze unter Sonnenschirmen wird es geben. 
  • Im Frühjahr werden 32 neue Linden auf dem Friedrichsplatz gepflanzt. 

Aus der Sicht von Passanten wirkt er so gut wie fertig, der neue Glaspavillon auf der vorübergehend baumlosen Fläche zwischen Friedrichs- und Opernplatz. Bis das Baumwerk gastronomisch belebt und auch wieder als Zugang zur Tiefgarage unter dem Friedrichsplatz dienen wird, dauert es aber noch bis Mitte März. Das teilte die städtische Parkhausgesellschaft als Bauherrin mit. 

Für die Dauer des Weihnachtsmarkts waren die Arbeiten unterbrochen worden. Ab dieser Woche werde in dem Glasbau die Fußbodenheizung verlegt, sagte Geschäftsführer Gerhard Jochinger von der Parkhausgesellschaft. 

Glaspavillon: Es soll 100 Außenplätze unter Sonnenschirmen geben

Dann müsse zunächst der Estrich trocknen, bevor der Innenausbau beginnen könne. Dazu gehört auch eine eigenständige, komplette Küchentechnik, mit der das Team vom Restaurant Avanti in der Königs-Galerie künftig die Gäste in dem Glasbau bewirten wird.

Neben 60 Plätzen im Inneren mit Panoramablick aufs städtische Treiben wird es bei gutem Wetter rund 100 Außenplätze unter Sonnenschirmen geben. Für einen moderaten Geräuschpegel im Inneren soll eine filigrane hölzerne Schallschutzdecke sorgen, die Neugierige durch die getönten Scheiben bereits erkennen können.

Zugang zur Parkgarage nur über eine Pavillon-Seite

Gegenüber dem früheren Glasbau, der nur als Parkgaragen-Zugang diente, ist der neue Pavillon in Richtung Friedrichsplatz auf etwa die doppelte Tiefe gewachsen. Der Zugang zu den geparkten Autos wird laut Jochinger künftig nur noch auf einer Pavillon-Seite möglich sein, und zwar jener in Richtung Königs-Galerie. Rund um das Treppenhaus mit Kassenautomat und dem bestehenden Fahrstuhl zieht sich die Fläche des neuen Café-Restaurants dreiseitig in Richtung Friedrichsplatz herum.

Im Frühjahr sollen 31 neue Linden auf dem Friedrichsplatz gepflanzt werden

Rings um den äußerlich fertigen Glasbau wirkt die neu gepflasterte Platzfläche derzeit weitläufig und kahl. Doch das soll nicht so bleiben: Als Ersatz für die bisherigen Bäume, die nach Angaben der Stadt in schlechtem Zustand waren und im Zuge der Königsstraßen-Sanierung gefällt wurden, sollen im Lauf des Frühjahrs 31 neue Linden gepflanzt werden. Dafür wurden in den Boden des Platzes bereits geräumige Wurzelkästen mit einer automatischen Bewässerung eingebaut.

Baumhain soll dichter an Königsstraße heranrücken

Die jungen Bäume werden schon vier bis fünf Meter hoch sein und kräftige Stämme haben, sodass sie in recht kurzer Zeit belaubte Kronen entwickeln. Zudem soll der neue Baumhain zwei Meter dichter als bisher an die Königsstraße heranrücken und so die Fußgängerzone grüner erscheinen lassen.

Im Frühjahr kommen neue Bäume: Die Linden des Baumhains sollen zwei Meter dichter als bisher an die Königsstraße heranrücken.

Gläsernes Café-Restaurant statt Zugang zur Tiefgarage

Das bisherige Kassenhäuschen für die Tiefgarage am Friedrichsplatz hat ausgedient. Der Glaspavillon soll einen gastronomischen Anziehungspunkt in der Fußgängerzone schaffen

Auch auf der Blumeninsel Siebenbergen soll ein Pavillon entstehen. Allerdings wurde wegen statischer Probleme ein Baustopp verhängt.

Eine weitere Café-Neueröffnung steht in diesem Jahr in Kassel an: Hos Søstrene bieten künftig ihre dänischen Spezialitäten nicht nur an ihrem Stand in der Markthalle Kassel an - sondern eröffnen ein Café in der Innenstadt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.