Das Geschäft brummt 

Kasseler Großhändler CL. Bergmann ist seit 100 Jahren am Markt

+
Führen das Kasseler Traditionshaus Cl. Bergmann: Geschäftsführer Gerald Meimbresse (rechts) und Prokurist Olaf Dieckmann. In diesem Jahr feiert das Unternehmen 100-jähriges Bestehen. Unser Foto entstand im Kabellager.

Kassel. Der Elektro-, Sanitär- und Heizungsgroßhandel Cl. Bergmann feiert 100-jähriges Bestehen. Das Unternehmen gehört zu den Großen in der Mitte Deutschlands.

Das Riesenlager des Kasseler Großhändlers für Elektro-, Sanitär- und Heiztechnik, CL. Bergmann, ist bis unter die Decke voll: Schellen, Schrauben, Muffen, Klemmen, Rohre, Heizkörper, Schalter, Kabel, Leuchten, Elektronik, Überwachungstechnik, Badewannen, Spülkästen, Waschbecken, Armaturen, Haushaltsgeräte. 40.000 Artikel – von der Schraube bis zum einbaufertigen Schaltschrank – lagern in den großen Hallen in Waldau. Meist nicht lange. Denn angesichts der boomenden Baukonjunktur geht das Material schnell wieder raus.

„Das Geschäft brummt. Wir wachsen jedes Jahr ein- bis zweistellig“, erklärt Geschäftsführer Gerald Meimbresse. Das geht seit Jahren. Seit 2010, also seit der Komplettübernahme des Kasseler Traditionsbetriebs durch die familiengeführte Essener Zander-Gruppe ist der Umsatz um 50 Prozent gewachsen. Im vergangenen Jahr auf 90,5 Millionen Euro – so viel wie noch nie in der 100-jährigen Firmengeschichte des bekannten Kasseler Fachgroßhändlers.

Foto aus Gründerzeiten: Es wurde in Dortmund, dem Sitz des einstigen Mutterhauses, aufgenommen.

Als Grund nennt Meimbresse unter anderem den Wunsch der Kunden – Handwerker, Kommunen und Industriebetriebe – nach einem starken, mittelständischen Partner, der alles aus einer Hand anbietet. „Der Konzentrationsprozess in der Branche spielt uns in die Karten“, sagt der Geschäftsführer. Wegen der ständigen technischen Innovation stiegen die Anforderungen an den Großhandel. Gleichzeitig schwänden die Grenzen zwischen den Gewerken. Beispiele: intelligente Gebäudesysteme und Digitalisierung oder moderne Bäder mit spezieller Beleuchtung, Beschallung und Entertainment. „Die Gewerke wachsen immer schneller zusammen, und der Beratungsbedarf steigt stetig“, beschreibt Meimbresse den Trend zu immer mehr und komplexerer Haustechnik – auch im kleinen Eigenheim. Eine interne Jubiläumsfeier für die Mitarbeiter gab es bereits, und Ende August soll eine große Hausmesse folgen.

Mit der Grenzöffnung expandierte CL. Bergmann nach Thüringen und ins südliche Sachsen-Anhalt. Sieben der heute 15 Niederlassungen befinden sich in den neuen Ländern. 1918 hatte Clemens Hermann einen Elektrogroßhandel in Dortmund gegründet und zwei Jahre später eine Filiale in Kassel eröffnet.

Clemens Bergmann

Sein Sohn, Dr. Kurt Bergmann, führte das Geschäft weiter. Letzter Unternehmer aus der Familie war Axel Bergmann, der 1996 einen Teil der Geschäftsanteile an die ebenfalls inhabergeführte Zander-Gruppe in Essen verkaufte, weil sich seine drei Kinder beruflich anders orientiert hatten. Bergmann erlag 2007 im Alter von nur 63 Jahren einem Krebsleiden. Drei Jahre später schließlich erwarben die Essener die restlichen Anteile.

Heute beschäftigt CL. Bergmann 335 Mitarbeiter, davon gut die Hälfte am Firmensitz. Die Ausbildungsquote ist mit fast zehn Prozent ungewöhnlich hoch. Bergmann setzt auf gut ausgebildete Fachkräfte.

Zander-Gruppe bundesweit aktiv

Cl. Bergmann gehört mit seiner Zentrale in Kassel sowie 15 Niederlassungen in Hessen, Thüringen Nordrhein-Westfalen, Südniedersachsen und Sachsen-Anhalt zu den großen familiengeführten Fachgroßhändlern in den Bereichen Sanitär, Heizung und Elektro in der Mitte Deutschlands. Seit 1996 gehört das Unternehmen in Teilen, seit 2010 in Gänze zur Essener Zander-Gruppe, die in vierter Generation inhabergeführt wird. Zander hat bundesweit 104 Niederlassungen und setzt mit 1800 Mitarbeitern rund 600 Millionen Euro im Jahr um. Zander ist unter unterschiedlichen Namen (Fischer-Zander, Bumke, Schröer, Schmidt + Sigwart, Sievert, Lievertz, Oswald-König, Panno) praktisch im gesamten Bundesgebiet vertreten. Geführt wird die Gruppe derzeit von Friedrich-Wilhelm und Hans-Hartwig Hörr.

Chronik 

  • 1918 gründet Clemens Bergmann einen Elektrogroßhandel in Dortmund
  • 1920 entsteht eine Niederlassung in Kassel 
  • 1930 nimmt Kassel Sanitär- und Heiztechnik ins Sortiment
  • 1954 entsteht ein Neubau auf dem Bahnhofsvorplatz in Kassel, der heute Rainer-Dierichs-Platz heißt
  • 1967 Eröffnung der Niederlassung in Alsfeld
  • 1972 Eröffnung der Niederlassung in Warburg
  • 1974 Umzug an den heutigen Standort in Waldau
  • Ab 1990 Ausweitung des Geschäftsgebiets nach Thüringen und Sachsen-Anhalt
  • 1996 Einstieg der Zander-Gruppe
  • 2002-2006 Eröffnung der Niederlassungen Korbach, Fritzlar, Vellmar und Münden
  • 2010 Übernahme der restlichen Anteile durch Zander
  • 2017 Höchster Umsatz überhaupt
  • 2018 Cl. Bergmann feiert 100. Geburtstag

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.