Amtsgericht Kassel

Mit brachialer Gewalt: Häftling flieht durch Fenster - Neue Details bekannt

Polizei-Hubschrauber am Himmel
+
Vorsorglich wurde nach der Flucht des Gefangenen ein Hubschrauber mit Wärmebildkamera angeordert (Symbolbild)

Im Amtsgericht ist ein Häftling geflohen. Die Polizei suchte mit einem Hubschrauber und einem Großaufgebot nach dem Mann.

  • Ein Strafgefangener hat versucht, aus dem Amtsgericht in Kassel* zu fliehen.
  • Sein Fluchtweg war ungewöhnlich.
  • Die Polizei konnte ihn jedoch schnell festnehmen.

Update vom Freitag, 21.08.2020, 12.53 Uhr: Wie die Polizei in Kassel nun auf Anfrage mitteilte, wurde am Donnerstagabend (20.08.2020) ein Beschuldigter aufgrund eines bestehenden Untersuchungshaftbefehls durch Polizeibeamte dem Bereitschaftsrichter des Amtsgerichts Kassel vorgeführt.

Der späte Zeitpunkt der Vorführung ist durch eine gesetzliche Vorgabe begründet: Ein Beschuldigter, der aufgrund eines Untersuchungshaftbefehls ergriffen wird, ist dem zuständigen Gericht unverzüglich zur Vernehmung vorzuführen. Zunächst erfolgte eine Besprechung mit dem Rechtsbeistand des Mannes.

Kassel: Beschuldigter flüchtet auf Dach - gibt Fluchtversuch aber schnell auf

Obwohl der Mann bis dahin einen völlig ruhigen und kooperativen Eindruck gemacht hatte, ergriff er plötzlich die Flucht. Mit brachialer Gewalt öffnete er ein Fenster im Obergeschoss und gelangte so auf den Dachbereich. Er versteckte sich auf den Dächern der Gebäude des Sitzungssaaltraktes im gesicherten Innenbereich des Gebäudekomplexes.

Als der Beschuldigte später vom Suchscheinwerfer des herbeigerufenen Polizeihubschraubers erfasst wurde, gab er seinen Fluchtversuch auf und stellte sich widerstandslos den Beamten, die ihn festnahmen. Für die Bevölkerung oder dienstlich beteiligte Personen bestand zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr.

Die Polizei in Kassel weist darauf hin, dass weder ein „Toilettenfenster“ noch das „Vordach des Amtsgerichts“ in die Flucht des Mannes involviert waren. Der Außenbereich des Gerichts war für den Beschuldigten nicht zugänglich. Eine erneute Vorführung des Beschuldigten ist für den 22.08.2020 geplant.

Häftling flieht aus Fenster: Keine Gefährdung der Bevölkerung laut Polizei in Kassel

Erstmeldung vom Freitag, 21.08.2020, 9.36 Uhr: Kassel - Während eines Toilettengangs bei einer richterlichen Vorführung im Amtsgericht in Kassel ist ein Strafgefangener abgehauen - hat seine Flucht aber wenig später aufgeben. Der Mann sei am Donnerstagabend (20.08.2020) durch ein Fenster gestiegen und habe sich kurzzeitig auf dem Vordach des Gerichts in der Innenstadt unter einem Solarpanel versteckt, sagte ein Sprecher der Polizei am Freitag (21.08.2020). Schließlich habe er sich aber gestellt.

Der Mann habe gemerkt, dass er keine Chance habe, da ein Polizeihubschrauber mit Infrarotkamera und Wärmebildern für die Suche eingesetzt wurde. Für die Bevölkerung bestand laut Polizei keine Gefahr. Der Mann habe den Gebäudekomplex nicht verlassen.

Kassel: Gegen den Mann liegt ein Haftbefehl vor

Er kam in Gewahrsam und soll erneut dem Richter vorgeführt werden. Gegen ihn liege ein Haftbefehl unter anderem wegen Eigentumsdelikten und Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz vor, so der Sprecher. (jey mit dpa)

In Kassel kam es in der Nacht auf den Vatertag zu einer spektakulären Flucht in einem Taxi. Der 16-Jährige verursachte dabei auch einen Unfall. Weiterer Polizeieinsatz in Kassel*: In der Stadt kommt es zu einem Diebstahl. Männer helfen der Diebin unabsichtlich bei der Flucht. *hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Redaktionsnetzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.