Hessen-Version

Neues Monopoly-Spiel: Kasseler Herkules auf dem Cover – Detail macht stutzig

Nun gibt es auch eine Hessen-Version für Monopoly. Statt der Parkallee kann man nun Wiesbaden kaufen. Maskottchen Mr. Monopoly präsentiert das neue Spiel.
+
Nun gibt es auch eine Hessen-Version für Monopoly. Statt der Parkallee kann man nun Wiesbaden kaufen. Maskottchen Mr. Monopoly präsentiert das neue Spiel.

Frankfurt, Kassel und den Edersee kann man jetzt kaufen. Zumindest in der neuen Hessen-Version von Monopoly. Der nackte Herkules war wohl allerdings zu freizügig.

  • Monopoly gehört wohl zu den bekanntesten Brettspielen, bei denen es unter den Spielern auch mal hitzig wird.
  • Nun hat der amerikanische Konzern Hasbro eine Hessen-Version herausgebracht.
  • Doch auf dem Spielcover ist der Kasseler Herkules anders als sonst abgebildet.

Kassel – Es gehört wahrscheinlich zu den bekanntesten Brettspielklassikern – Monopoly. Inzwischen gibt es das „berühmte Spiel um den großen Deal“, wie der Werbe-Slogan lautet, nach Angaben des Herstellers Hasbro in mehr als 250 Varianten. Neben Spielen für schlechte Verlierer, einer Deutschland-Version oder einer Super-Mario-Celebration-Edition gibt es nun auch ein Hessen-Monopoly.

Doch dem gebürtigen Kasseler oder Hessen fällt schon bei dem Blick auf das Cover etwas auf, was dort eigentlich nicht hingehört: ein Feigenblatt, das das Gemächt des Kasseler Herkules verdeckt. Dem amerikanischen Herausgeber von Monopoly war das Kasseler Wahrzeichen wohl zu freizügig.

Monopoly: In der Hessen-Version wird der Kasseler Herkules zensiert

Die hessische Version des Brettspielklassikers, der schonmal die Gemüter der Spielrunde erhitzt, wurde am Dienstag (23.03.2021) in der Frankfurter Skyline-Plaza vorgestellt. Wie mehrere Medien berichten, hatten sehr viele Hessen im vergangenen Jahr über die Orte abgestimmt, die in der hessischen Version auf keinen Fall fehlen durften. Es ist jedoch nicht das erste Monopoly-Spiel, das einen Bezug zum Bundesland hat. Es gibt bereits eine Frankfurt-Version oder auch eine Edition für Fans des SV Darmstadt 98.

„Auf unseren Aufruf hin wurden von rund 16.000 Einwohnerinnen und Einwohnern mehr als 360 Orte genannt, die unbedingt auf das Spielfeld sollten“, sagte Florian Freitag von der Agentur Polar1, die die Themen-Editionen von „Monopoly“ produziert, laut mehreren Medienberichten. An der finalen Abstimmung hätten sich laut Freitag wiederum mehr als 120.000 Menschen beteiligt. „So eine große Beteiligung hatten wir bisher noch bei keiner Edition“, betonte er laut journal-frankfurt.de.

Monopoly gibt es jetzt für Hessen: 22 Städte wurden integriert

22 hessische Städte haben es demnach in das Spiel geschafft. Einen besonderen Platz nimmt der Frankfurter Römer ein, der einen der vier heiß begehrten Bahnhöfe im Original ersetzt, genauso wie der nordhessische Edersee. Auch zwei Städte aus Nordhessen sind vertreten, die meisten abgebildeten Städte kommen jedoch aus dem Rhein-Main-Gebiet. Diese Städte kommen bei Monopoly unter den Hammer:

  • Nordhessen: Bad Wildungen, Kassel
    Osthessen: Bad Hersfeld, Fulda
    Mittelhessen: Herborn, Marburg, Nidda, Wetzlar, Butzbach, Weilburg, Gießen
    Rhein-Main: Offenbach, Hanau, Seligenstadt, Gelnhausen, Raunheim, Frankfurt, Rüsselsheim, Wiesbaden
    Südhessen: Bensheim, Gernsheim, Darmstadt

Wie die Hessenschau berichtet, sind die teuersten Städte im hessischen Monopoly Wiesbaden und Frankfurt. Sie ersetzen die Parkstraße und die Schlossallee. Auch die Ereigniskarten im Spiel wurden demnach an Hessen angepasst und abgewandelt. Nach Angaben des Herstellers sind bereits 6000 Vorbestellungen eingegangen. (Sandra Böhm)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.