1. Startseite
  2. Kassel

Änderungen für Hundehalter in Kassel: Bald mehr Leinenpflicht - Bußgeld droht

Erstellt:

Von: Christina Hein

Kommentare

In Kassel gibt es bald eine neue Hundeverordnung: Die Bereiche, wo Hunde in der Stadt Kassel nicht frei laufen dürfen, werden wohl erweitert.

Kassel – Wo dürfen sich die 7800 in Kassel gemeldeten Hunde ohne Leine frei bewegen? Antwort: auf allen städtischen Flächen. Es sei denn, Bereiche sind explizit ausgenommen, etwa die Innenstadt und der Friedrichsplatz. In Kassel sind diese Ausnahmeflächen durch weiße Schilder mit Hund an der Leine gekennzeichnet. Sie weisen darauf hin, dass die Tiere dort angeleint sein müssen.

Zurzeit ist das Ordnungsamt der Stadt damit beschäftigt, die Hundeverordnung zu überarbeiten. Dazu werden die Ortsbeiräte befragt, welche zusätzlichen Bereiche in ihrem Stadtteil mit Leinenzwang belegt werden sollen. Schon heute müssen Hunde in den meisten Grünanlagen, etwa der Goetheanlage, angeleint werden. Für staatliche Parks wie Bergpark und Aue hat die MHK ohnehin Leinenpflicht vorgeschrieben.

Leinenpflicht in Kassel: Bußgeld ab 25 Euro droht

Liegt die Liste der Ortsbeiräte vor, werde sie durch die Ämter geprüft und gegebenenfalls in die offiziellen Leinenpflichtzonen aufgenommen, erklärt Nicole Rustemeier vom Ordnungsamt. Darüber könnten sich Hundehalter über die Internetseite der Stadt im Amtsblatt informieren. Aber die Zonen seien ja ausgeschildert. Eine Zuwiderhandlung könne mit Bußgeld ab 25 Euro geahndet werden. Den Auftakt machte jetzt der Vordere Westen.

Anleinpflicht für Hunde im Kasseler Stadtgebiet
Anleinpflicht für Hunde im Kasseler Stadtgebiet © HNA

Die Mehrheit der Ortsbeiratsmitglieder wollte am liebsten den gesamten Stadtteil unter Leinenzwang stellen. Da musste Ortsvorsteher Steffen Müller (Grüne) erst mal bremsen und erklären: Blaupause und bindende Grundlage für Kassel ist die Hessische „Gefahrenabwehrverordnung über das Halten und Führen von Hunden“. Kommunen könnten diese ergänzen und Ausnahmen formulieren.

Das Besondere, so Müller: In Hessen wie in sieben weiteren Ländern gelte eine Anleinpflicht nur dort, wo sie ausgewiesen ist. In den übrigen acht Bundesländern ist es umgekehrt: Anleinpflicht überall, außer in Bereichen, wo Hunde frei laufen dürfen.

Die Stadtteilvertreter im Westen haben das Prinzip verstanden: Sie schlagen vor, nicht nur Motzberg, Huttenplatz und Beckett-Anlage neu zu Leinenpflichtzonen zu erklären, sondern auch gleich die Goethe- und die Friedrich-Ebert-Straße dazu.

Leinenpflicht in Kassel: Erweiterung der Bereiche, wo Hunde nicht frei laufen dürfen

Aufgrund der städtischen Regelung entsprechend der hessischen Gefahrenabwehrverordnung über das Halten und Führen von Hunden, wonach in Kassel generell keine Anleinpflicht für Hunde gilt, kann es passieren, dass man in der Stadt einem Hund begegnet, der ohne Leine läuft. Und zwar ganz legal. Auch herrscht in hessischen Wäldern keine Leinenpflicht. Allerdings dürfen Hunde nicht das Wild gefährden oder gar jagen. Denn ist Wild bedroht, ist ein Jäger im Extremfall berechtigt, auf einen Hund zu schießen.

Ein Hund an der Leine mit seiner Besitzerin.
In Kassel müssen Hunde wohl bald öfter an die Leine genommen werden als bisher. (Symbolbild) © Christophe Gateau/dpa

Kassel ist aber weit davon entfernt, ein uneingeschränktes Freilauf-Paradies zu sein. Vielmehr ist die Liste der Grünanlagen, Parks und anderen Flächen, wo Vierbeiner an der Leine geführt werden müssen, lang.

Und sie wird jetzt nach der Abfrage der Ortsbeiräte zur Überarbeitung der Kasseler Regelung noch einmal länger. Auf Schulgeländen, Friedhöfen und in den staatlichen Gartenanlagen Karlsaue und Bergpark sind frei laufende Hunde ohnehin verboten. Laut Stadt Kassel können Verstöße gegen die Regelungen nach der Fuldaauen-Verordnung, der Straßenordnung sowie der städtischen und hessischen Hundeverordnung mit einem Bußgeld bis zu 5000 Euro geahndet werden.

Hier gilt bereits die Leinenpflicht für Hunde in Kassel:

Es gibt seit Längerem in einigen Stadtteilen Bestrebungen, eingezäunte Auslaufflächen für Hunde einzurichten, wo sich die Tiere sicher frei bewegen können. Diese Bemühungen – etwa vom Ortsbeirat Wolfsanger – waren zuletzt vom Rathaus abgeblockt worden. Ein Kommunalpolitiker, der sich für spezielle Hunde-Auslaufflächen einsetzt, ist der CDU-Stadtverordnete Holger Augustin. Er habe dafür gesorgt, dass das Anliegen auch im Jamaika-Koalitionsvertrag Thema ist. Augustin: „Ich würde mich dafür stark machen.“ (Christina Hein)

Auch interessant

Kommentare