Bewerber wehren sich gegen falsche Darstellungen ihrer Pläne

Markthalle Kassel: „Spionage ist absurd“ - Investor weist Vorwurf zurück

Marstall soll umgebaut werden: Über die Zukunft der Kasseler Markthalle wird heftig gestritten.
+
Marstall soll umgebaut werden: Über die Zukunft der Kasseler Markthalle wird heftig gestritten.

Streit um die Zukunft der Markthalle Kassel: Investor Michael Majcen wehrt sich gegen den Spionage-Vorwurf. Er kritisiert zudem eine "Stimmungsmache" der Markthallen-Betreiber.

  • Der Investor vom Architekturbüro Sprengwerk wehrt sich gegen Spionage-Vorwürfe.
  • Markthallen-Betreiber übten von Beginn an viel Kritik an den Plänen für die Markthalle.
  • Michael Majcen kritisiert die Stimmungsmache der Markthallen-Betreiber 

Auf Spionage-Vorwürfe im Streit um die Zukunft der Markthalle Kassel haben die von der Stadt ausgewählten Investoren reagiert. Es geht um Tonaufnahmen, die in der jüngsten Versammlung der Marktbeschicker von einem Teilnehmer per Handy mitgeschnitten wurden.

Kassel: Zukunft der Markthalle - Architekturbüro wehrt sich gegen Spionagevorwürfe

Diese Aufnahmen „wurden nicht in unserem Auftrag gemacht“, stellte Michael Majcen vom Architekturbüro Sprengwerk gegenüber der HNA klar.

Majcen nannte entsprechende Vorwürfe „absurd“. Warum, so fragt er, sollten sich die Gewinner des Auswahlverfahrens mit Bespitzelungsmethoden für ein Konzept interessieren, das bei den städtischen Gremien bereits durchgefallen ist?

Michael Majcen, Architekt.

Der Planer richtet seinerseits Vorwürfe an die Markthallen-Geschäftsführung und deren Berater: „Wir kritisieren, wie dort mit Halb- und Unwahrheiten gezielt Stimmung gemacht wird.“ Sprengwerk spricht von einer „seit Wochen betriebenen Diffamierungskampagne gegen unser Konzept“.

Markthalle Kassel: Investor über Inhalte der Marktbeschicker-Versammlung verwundert

Mit Bezug auf die Marktbeschicker-Versammlung sagt Majcen: „Uns hat sehr verwundert, was wir da gehört haben.“ Wie berichtet, hatte ein Berater der Markthallen-GmbH unter anderem behauptet, Sprengwerk plane im Marstall einen Wellness- und Spa-Bereich sowie einen großen Bankettsaal. 

Planer Majcen wies das als „frei erfunden“ zurück, sprach von „suggestiver Stimmungsmache“ und einer „Räuberpistole“, für die es keinerlei Belege gebe. 

Er habe mit dem Urheber dieser Aussagen telefoniert, wolle die Sache aber einstweilen auf sich beruhen lassen, sagte Majcen: „Wir wollen keine Eskalation.“

Statt dessen werde Sprengwerk weiter den eingeschlagenen Weg verfolgen und in regelmäßigen, direkten Gesprächen mit den Marktbeschickern für das Investoren-Konzept werben. Gemäß den Vorstellungen und Bedürfnissen der Händler seien vielerlei Anpassungen denkbar.

Markthalle Kassel: Investor hat Marktbeshcicker-Beirat eingeladen

Dabei wolle man zweigleisig vorgehen, sagte Majcen: Für Dienstag, 04.02.2020, habe Sprengwerk zu einer ersten Gesprächsrunde den Beirat der Marktbeschicker-GmbH eingeladen. 

Dieses Gremium, das aus rund zehn Personen besteht, sei der geeignete Kreis, um grundsätzliche Fragen und Themen zu besprechen. Weitere Termine sollen nach Bedarf vereinbart werden.

Die zweite Schiene seien Einzelgespräche mit Marktbeschickern, wobei es um deren individuelle Bedürfnisse und Anforderungen gehen solle. Es gebe dafür bereits Anfragen, sagte Majcen, ohne Zahlen zu nennen.

„Unsere Hoffnung ist, dass sich viele Bedenken und Vorbehalte klären, wenn wir erst einmal richtig ins Gespräch gekommen sind“, sagte der Architekt. 

Das gelte ebenso für die Bürgerversammlung zu den Plänen der Markthalle Kassel, die am Mittwoch, 05.02.2020, ab 19 Uhr im Stadtverordnetensaal des Rathauses stattfindet. Majcen: „Wir werden Rede und Antwort stehen.“

Streit um die Markthalle Kassel: Eklat um Handy-Tonaufnahmen in Sitzung

Zu Tumulten kam es bei einer Sitzung der Marktbeschicker am 20. Januar, als Teilnehmer bemerkten, dass Markthändler Julian Merz Ton-Mitschnitte mit seinem Handy machte

Pikant dabei: Julian Merz ist der Sohn von Antonio Merz, der gemeinsam mit Sprengwerk als konkurrierender Konzeptbewerber auftritt.

Kassel: Darum geht es bei den Markthallen-Plänen

In Kassel soll der Betrieb der Markthalle neu ausgerichtet werden. Fragen und Antworten zur Investorensuche der Stadt und zum Bewerberverfahren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.