Düngemittelkonzern verschlankt Strukturen

Kassel: K+S streicht 300 Stellen in der Verwaltung

Das Verwaltungsgebäude des Kasseler Kali- und Salzkonzerns K+S an der Bertha-von-Suttner-Straße
+
Personalabbau: In der Verwaltung des Kasseler Kali- und Salzkonzerns K+S an der Bertha-von-Suttner-Straße werden 300 Stellen gestrichen.

Jetzt ist es offiziell: Der Kasseler Düngemittel- und Salzkonzern K+S streicht rund 300 seiner mehr als 1000 Stellen am Verwaltungsstandort Kassel.

Kassel - Am Verwaltungsstandort Kassel baut K+S rund 300 Stellen ab. Das bestätigte das Unternehmen auf Anfrage unserer Zeitung. Schon im August hatte K+S angekündigt, 30 Prozent der Kosten in der Verwaltung einsparen und Stellen streichen zu wollen. Bislang hatte Vorstandschef Burkhard Lohr aber keine Angaben zur konkreten Anzahl gemacht.

Der Abbau werde so sozialverträglich wie möglich und in enger Abstimmung mit den Sozialpartnern gestaltet, teilte das Unternehmen jetzt mit. „Vor wenigen Wochen haben wir dazu einen Interessensausgleich und einen Sozialplan mit dem Betriebsrat vereinbart“, erläutert Unternehmenssprecher Michael Wudonig.

K+S-Stellenabbau in Kassel - Freiwilligenprogramm mit Abfindungen

Es habe verschiedene Angebote für die Mitarbeiter gegeben, darunter ein Freiwilligenprogramm mit Abfindungen. Zudem seien ein Wechsel in eine Transfergesellschaft oder die Nutzung eines Beratungsangebots zur beruflichen Neuorientierung angeboten worden, um den betroffenen Mitarbeitern dabei zu helfen, sich schnell wieder in den ersten Arbeitsmarkt einzugliedern.

„Wir konnten den Personalabbau in fast allen Fällen über das Freiwilligenprogramm einvernehmlich realisieren und müssen nur in sehr wenigen Fällen betriebsbedingt kündigen“, so Wudonig. Eine genaue Zahl nannte er nicht. K+S begründet den Stellenabbau mit dem Verkauf seiner US-Salzsparte, die der MDax-Konzern bereits im März angekündigt und dann im Oktober besiegelt hatte. Damit will K+S seine mit dem Bau des Kaliwerks im kanadischen Bethune stark gestiegene Verschuldung bis Ende 2021 um deutlich mehr als 2 Milliarden Euro drücken und sich Luft verschaffen.

Stellenabbau bei K+S in Kassel nötig für Neudimensionierung

Mit der Trennung von der Unternehmenseinheit Americas gehe auch eine Restrukturierung der verbleibenden Verwaltungsfunktionen in Deutschland einher, weil auch dort Aufgaben entfallen seien, so Wudonig. Das Budget der Verwaltungsfunktionen werde um rund 60 Millionen Euro auf 140 Millionen Euro pro Jahr reduziert.

„Im Rahmen dieser Neudimensionierung unserer Verwaltungsstrukturen ist ein Abbau in Höhe von rund 300 Vollzeitstellen leider unumgänglich“, erläutert der Pressesprecher. Er werde quer durch alle Abteilungen vollzogen. „Ziel ist es, die Gespräche bis Jahresende abzuschließen.“ Bei vielen Betroffenen endeten die Arbeitsverträge abhängig von der jeweiligen Kündigungsfrist Mitte kommenden Jahres. (Nicole Schippers)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.