Webdesigner haben Spiel mit bunten Motiven aus der Stadt entworfen

Kassel-Kartenspiel: Der Waschbär als König und Dame

+
Spitzhacke, Ahle Wurscht, Waschbär-König, Bergpark: Das Set „Kassel Spielkarten“ beinhaltet 52 Karten mit 13 verschiedenen Motiven rund um Kassel. 

Kassel. Ein Waschbär sitzt lässig auf dem Thron, mit Krone auf dem Kopf, und futtert einen Apfel. In Kassel wird das possierliche Tierchen eher als lästig wahrgenommen.

Im Kassel Kartenspiel darf der Wäschbär aber ein König sein. Oder auch eine Dame.

Das Kartenspiel haben drei junge Webdesigner der Kasseler Werbeagentur Moon Toon Studios entworfen. Von der Spitzhacke, über die Tram 1, den Bergpark bis hin zur Ahlen Wurscht: Timm Hartmann, Adrian Richter und Chengjie Xu haben 13 verschiedene Motive in fröhlichen Farben zu Papier gebracht. Das können Sehenswürdigkeiten sein, oder Orte, die für die jungen Männer eine persönliche Rolle spielen.

„Die Tram 1 musste unbedingt rein“, sagt Timm Hartmann, Gründer und Geschäftsführer der Moon Toon Werbeagentur. „Als Schüler und Student fährt man ja oft genug mit ihr durch die Stadt.“

Auch der Herkules durfte auf keinen Fall fehlen, sagt Adrian Richter: „Für uns ist er das Wahrzeichen von Kassel. Und außerdem ein cooler Typ.“ Deswegen habe er die Hauptrolle in dem Kartenspiel bekommen. Freundlich blickt er von jeder Rückseite auf den Spieler und verkündet auf einer Karte seine Liebe zu Kassel. Auf Kasselänerisch – versteht sich.

„Die Stadtliebe“ heißt das Projekt der drei jungen Männer, das sie neben der Arbeit in ihrer Werbeagentur und neben dem Studium an der Kunsthochschule in Kassel vorantreiben. Zwar ist nur Hartmann in Kassel aufgewachsen, doch auch Richter aus Köln und Xu aus China mögen die Stadt.

Gestartet haben sie das Projekt mit Bierdeckeln, ebenfalls mit Kasselern Motiven wie dem Herkules oder dem Himmelsstürmer bedruckt. Die Bierdeckel können auch als Postkarte verschickt werden.

„Wir merkten, dass sie gut ankamen“, sagt Hartmann. Also folgte das nächste Produkt: „Dot-on-Art“. Das sind Poster, ebenfalls bedruckt mit Kasseler Motiven, und Klebepunkten, die man auf das Poster klebt. „Sozusagen Kunst zum Selbstmachen“, sagt Hartmann. Komplette, gedruckte Poster gibt es auch im Angebot.

„Ziel von Stadtliebe ist es, das Projekt auf weitere Städte in Deutschland zu übertragen“, sagt Hartmann. Ein Kartenspiel mit Motiven aus Hamburg sei beispielsweise bereits in Planung. Statt des Waschbären darf dann die Möwe König oder Dame sein.

Das Set „Kassel Spielkarten“ beinhaltet 52 Karten mit 13 Motiven und eignet sich etwa für Skat oder Poker. Das Set ist für 12,90 Euro erhältlich bei unter anderem: Glücksgriff, Stilfrei, Buchhandlung am Bebelsplatz, unibuch oder online unter www.die-stadtliebe.de

Das Kassel Kartenspiel im HNA-Test

Die Spielkarten mit fröhlichen Kasseler Motiven und bunten Farben sehen hübsch aus, doch eignen sie sich auch zum Spielen? Wir haben sie getestet. Trotz vieler, bunter Motive lenken die Karten nicht beim Spielen ab. Weil Herz, Kreuz, Karo und Pik oben in der Mitte der Karte abgedruckt sind, behält man den Überblick. Etwas verwirrend sind jedoch die kleinen Waschbären in jeder Ecke: Zwar sind sie süß, hält man aber viele Karten in der Hand, muss man sie hin- und herschieben, damit man in der Mitte lesen kann, welches Blatt man hat. Die Kassel Spielkarten eignen sich für Poker, Skat und viele weitere Spiele.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.