Wasserrohrbruch in Rothenditmold

Keller unter Wasser - Feuerwehr im Einsatz

Kassel. Zu einem Wasserrohrbruch kam es Samstagabend gegen halb acht in der Maybachtrasse in Rothenditmold. Dort liefen größere Mengen Wasser in ein Wohnhaus. Verletzt wurde niemand.

Nach ersten Erkenntnissen ist im Bereich der Deutschen Bahn viel Wasser aus dem Erdreich gequollem und über eine Wiese im Drainagebereich eines Wohnhauses wieder versickert. Dort drang es durch das Mauerwerk in den Kellerbereich, der bis zu 20 Zentimeter unter Wasser stand.

50 Einsatzkräfte der Berufs- und Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Kassel pumpten das eingedrungene Wasser aus dem Keller. Im Aussenbereich wurde ein 50 Meter langer Graben ausgehoben um das Wasser abzuleiten, da nicht abzusehen war, wann das Wasser abgestellt werden konnte. Der Einsatz dauerte bis Mitternacht. Die Schadenhöhe ist nicht bekannt.

Auch am Sonntag lief das Wasser weiter in den Kanal; laut Bahnpolizei konnte kein Abstellmechanismus gefunden werden. (eul)

Kassel: Wasserrohrbruch in Rothenditmold

Rubriklistenbild: © HNA/Malmus

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.