„Vergiss die Vernunft“

Heiratsantrag im Kasseler Cineplex: Romantischer  Kinotrailer sammelt nun tausende Klicks

+
Jenny Busch sagte Ja zu Marc Rudkoffsky.

Im Kasseler Cineplex Capitol lief am Samstag ein ungewöhnlicher Werbetrailer: Mit einem Video machte ein junger Mann einen Heiratsantrag. Nun sammelt er im Internet tausende Klicks.

Aktualisiert am 14. November um 12.20 Uhr - 6.700 Mal wurde Marc Rudkoffskys Heiratsantrag nun bereits angesehen: Auf Youtube sammelt der professionelle Werbetrailer des frisch Verlobten immer mehr Klicks. Hochgeladen hat er ihn erst vor wenigen Tagen: Am Sonntag schrieb er dazu "Gänsehaut pur, wirklich". Wir erzählen die Geschichte dahinter.

Heiratsantrag im Kino: Jenny Busch ahnte nichts

Jenny Busch ist schon auf die wildesten Gedanken gekommen. Abends ist ihr Freund ständig unterwegs. Er wird immer stiller. Wenn sie neben ihm steht, dreht er sein Handy weg. Sie hat Angst, er könnte mit einer anderen schreiben, das ahnt Marc Rudkoffsky. Verdenken kann er es ihr nicht: Nachts kann er nicht mehr schlafen. Tagsüber nichts mehr essen. Er starrt nur noch vor sich hin, knibbelt an den Händen. Der wahre Grund: Er plant einen besonderen Heiratsantrag, doch das kann er seiner Freundin natürlich nicht erklären. Dann, endlich, ist es soweit.

Es ist ein Samstagabend, im Kino läuft der Mystery-Thriller „Nur ein kleiner Gefallen“, der Saal ist voll. „Es hat sich richtig angefühlt“, sagt Rudkoffsky. Der 28-Jährige sitzt mit seiner 23-jährigen Freundin im Kino, sie sind seit einem Jahr und drei Monaten zusammen. 

Gehen gern zusammen ins Kino: Die Kasseler Jenny Busch und Marc Rudkoffsky.

An diesem Samstagabend, 10. November, hat Jenny Busch keine Ahnung, dass sie nicht zufällig um diese Uhrzeit im Cineplex gelandet sind. Dass die Kollegen ihres Freundes nicht ohne Grund hinter ihnen sitzen. Und dass sie planen, das Geschehen im Saal heimlich zu filmen.

Kassel News: Im Kino stellte er die große Frage

„Ich wusste, irgendwann nach der Eiswerbung passiert es“, erzählt Rudkoffsky. Und dann flüstert Jenny Busch: „Die Stimme kenne ich doch.“ Scheinbar läuft auf der Leinwand gerade ein Werbetrailer. Zunächst glaubt Busch, es handele sich um ein Projekt von Rudkoffskys Job. Er ist im medizinischen Bereich tätig und arbeitet häufig mit der Filmproduktionsfirma Weltberg GmbH zusammen. Der Sprecher, der gerade zu hören ist, kommt bei seinen Projekten immer wieder zum Einsatz. Mit tiefer, rauer Stimme sagt er jetzt: „Wie oft stellen wir uns diese Frage: Glaubst du an die große Liebe?“ Zu sehen sind Schuhe, jemand bindet sich langsam die Schnürsenkel zu. Zuerst erkennt Jenny Busch die Hände ihres Freundes. Dann erkennt sie Rudkoffsky selbst. „Dieser junge Mann glaubt daran“, sagt der Sprecher. 

Heiratsantrag im Kino per Trailer

Hier sehen Sie den Kinotrailer sowie den Heiratsantrag im Cineplex:

Im Trailer sieht man, wie Rudkoffsky in einen Trauring-Laden geht, einen Ring aussucht und ihn kauft. „In diesem Moment ist ihr klar geworden, was das ist. Sie hat sofort angefangen, zu heulen“, erzählt Rudkoffksy. Im Video ist zu sehen, wie er in Zeitlupe eine Rose kauft, wie er zum Herkules fährt, die Treppen hinaufsteigt und über Kassel schaut. Währenddessen erzählt der Sprecher, was Rudkoffsky alles mit seiner Freundin erleben möchte: Er will die Welt mit ihr erkunden, neue Orte entdecken, ihre Ecken und Kanten ertragen, ihre Träume erfüllen und ihr treu sein. Im Notfall will er auch mal ihre beste Freundin sein, ihr zuhören, sie beschützen und immer in Ehren halten. 

Heiratsantrag: Kinotrailer

„Also hör auf dein Herz und vergiss die Vernunft. Nur dein Wort zählt, auf die eine, besondere Frage“, schließt das Video. Im Kinosaal steht nun Rudkoffsky auf. „Ich bin dankbar für alles, was du getan hast“, sagt er mit nervöser Stimme und geht auf die Knie. „Du hast mein Leben wirklich bereichert. Deswegen möchte ich dich fragen: Möchtest du meine Frau werden?“

Eigentlich habe er in diesem Moment ganz andere Sachen sagen wollen, „und ich glaube, die Syntax war auch falsch“, sagt Rudkoffsky im Nachhinein lachend. Aber seiner Freundin war das egal, sie weinte vor Freude und sagte Ja.

"Glaubst du an die große Liebe?" Im Cineplex in Kassel machte Marc Rudkoffsky (Zweiter von rechts) seiner Freundin Jenny Busch einen Heiratsantrag.

Heiratsantrag Kino: Kosten

Eine Woche hat die Planung des Videos gedauert, innerhalb von einem Tag wurde es gedreht. „Eigentlich kostet so etwas 4000-5000 Euro“, berichtet Rudkoffsky. Er habe es aber zu einem Freundschaftspreis bekommen. 

Wo kann man in Kassel und Umgebung heiraten? Das sind die schönsten Locations der ganzen Region.

Heiratsantrag per Video

Im Kino kam das Filmchen größtenteils gut an, viele gratulierten dem Paar persönlich. Dass auch ein paar wenige Zuschauer dabei waren, die eher genervt schienen, nimmt Rudkoffsky mit einem Schulterzucken hin. Viel wichtiger ist ihm, dass er und seine Verlobte immer wieder Nachrichten von Freunden erreichen, mit denen sie länger keinen Kontakt mehr hatten: Sie sind begeistert. Auf Youtube hat das Video innerhalb von zwei Tagen über 3.000 Klicks gesammelt. 

„Unsere Mütter weinen heute noch“, sagt er. Die ganze Familie habe sehr emotional reagiert. „Crazy, aber toll“, finden die Kollegen und Verwandten. 

Emotionaler Moment im Kino: Nach dem "Ja" umarmte sich das Paar.

Die Hochzeit soll bereits im Sommer 2019 stattfinden, am liebsten im Schlosshotel in Wilhelmshöhe – mit weißem Brautkleid, standesamtlich und kirchlich. Auf jeden Fall wünschen wir dem jungen Paar alles Gute. Herzlichen Glückwunsch!

Patrick Lange: Heiratsantrag

Einen aufsehenerregenden Antrag machte auch Sportler Patrick Lange: Er ging im Ziel des Ironman auf die Knie.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.