Kontrollen gegen Autoposer

Fahrer durch Stadt gerast: Polizei zieht aufgemotzten Mercedes CL 500 aus dem Verkehr

+
Aus dem Verkehr gezogen: Ein Mercedes CL 500, bei dem es so einiges zu beanstanden gab.

Mit Kontrollen ist die Polizei dem Saisonstart der Raser und Autoposer in Stadt und Landkreis Kassel begegnet. Ein  Mercedes wurde dabei sichergestellt, zudem gab es mehrere Fahrverbote.

  • Die Polizei hat in der Region Kassel Kontrollen durchgeführt
  • Dabei fiel vor allem ein Autofahrer mit seinem Mercedes CL 500 auf
  • Strafen und Bußgelder gab es jedoch auch für andere Autofahrer

Kassel -  Ein weißer Mercedes CL 500 ist am Wochenende von der Polizei in Kassel aus dem Verkehr gezogen worden. Der Wagen fiel laut Polizeisprecher Matthias Mänz aufgrund der rasanten Fahrweise des Fahrers auf. 

Die Beamten hätten das Auto im Franzgraben gestoppt, nachdem der 19-jährige Fahrer innerorts mit einer Geschwindigkeit von 88 km/h gemessen worden war.

Kassel: Kontrollen der Polizei - Anzeigen, Bußgelder und Fahrverbote

Weil sich zuletzt in Stadt und Landkreis Kassel wieder die Beschwerden aus der Bevölkerung über rücksichtslose Autofahrer, die durch das Zurschaustellen ihrer teils hochmotorisierten Autos und ihrer Fahrweise andere belästigen oder gar gefährden, zugenommen hätten, habe die Polizei die schwerpunktmäßigen Kontrollen gemacht.

Am vergangenen Wochenende stellten die Polizisten, die überwiegend mit Zivilwagen und spezieller Geschwindigkeitsmesstechnik im Einsatz waren, nun eine größere Anzahl an Verstößen fest. Zwei Strafanzeigen, 24 Ordnungswidrigkeitenverfahren, zehn Mängelanzeigen, mehrere Schallmessungen und letztlich die Sicherstellung des Mercedes CL 500 seien das Ergebnis der Kontrollen gewesen.

Kassel: Polizei zieht aufgemotzten Mercedes aus dem Verkehr - Rasante Fahrweise

Bei dem Mercedes sei den Beamten nicht nur die rasante Fahrweise des Fahrers aufgefallen, so Mänz. Bei der Überprüfung des hochmotorisierten Autos hätten die Polizisten noch weitaus mehr zu beanstanden gehabt. Für einige nachträgliche Um- oder Anbauten an dem Wagen hätten die erforderlichen Änderungsabnahmen nicht vorgelegen. 

Eine erste Schallpegelmessung habe zudem den deutlichen Hinweis darauf gegeben, dass die Auspuffanlage des Mercedes zu laut ist. Insgesamt bestand der Verdacht, dass die Betriebserlaubnis des Wagens erloschen war, weshalb die Beamten das Auto sicherstellten.

Kassel: Kontrollen der Polizei - Bußgeld für Fahrer von Mercedes 

Am Montag (27.04.2020) erfolgte dann im Polizeipräsidium das Gutachten durch einen Kfz-Sachverständigen. Dieser habe die nicht eingetragenen Reifen und Felgen, das nicht eingetragene „Bodykit“ sowie die Manipulation an der Auspuffanlage bemängelt. 

Die Kennzeichen des Mercedes stellten die Beamten sicher, um weitere Fahrten zu verhindern. Die Kennzeichen gehen an die Zulassungsstelle, die den Wagen wegen Erlöschen der Betriebserlaubnis abmelden werde.

Für den Halter des Mercedes, einen 31-Jährigen aus Kassel, haben die Kontrollen neben einer Geldbuße von 135 Euro und einem Punkt noch deutlich höhere Kosten zur Folge. Für Gutachten, Abschleppen, Neuteile, TÜV-Abnahme und Zulassung dürften am Ende rund 2500 Euro zu Buche schlagen, so der Polizeisprecher.

Kassel: Fahrverbot nach Kontrollen - Ohne Führerschein unterwegs

Bei den am Wochenende festgestellten Verkehrsverstößen handelte es sich überwiegend um Geschwindigkeitsübeschreitungen auf den Straßen Kassels und in Niestetal im Bereich des Sandershäuser Bergs. 

In 16 Fällen leiteten die Beamten Verfahren wegen Tempoverstößen ein - sechs Mal waren Raser so schnell unterwegs, dass ihnen nun mindestens ein Monat Fahrverbot droht. Bei den zwei Strafanzeigen hatten die Verkehrspolizisten Fahrer gestoppt, die ohne Führerschein am Steuer von Autos saßen.  

Video: Neue Regeln, härtere Strafen: Was sich für Autofahrer ändert

Von Ulrike Pflüger-Scherb

In Kassel (Hessen) führt eine Polizeikontrolle zum Fund von mehreren Kilogramm Drogen. Ein Dealer stellte Rauschmittel in seiner Garage her.

Die Polizei macht auch ihre Ankündigung wahr und verstärkte Kontrollen auf der A7 südlich der Anschlussstelle Hann. Münden/Lutterberg. Das Ergebnis der ersten Aktion ist erschreckend.

In Kassel sind Raser und Autoposer wieder ins Visier der Polizei geraten. Die Beamten trafen auf einige Fahrer, die rücksichtsloses Verhalten im Straßenverkehr zeigten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.