Kassel: Aus für Kulturberater Nordhoff

Kassel. Der Vertrag des Kasseler Kulturberaters Dr. Hans-Bernhard Nordhoff läuft Ende Juni aus und wird nicht verlängert. Das sagte Oberbürgermeister Betram Hilgen (SPD) am Mittwoch in einem HNA-Interview. Nordhoff habe seine Aufgaben erfüllt.

Der Oberbürgermeister hatte Nordhoff berufen, nachdem er das Kulturdezernat übernommen hatte. Der Berater hatte ein Honorar von 65.000 Euro pro Jahr bekommen. Die Berufung war von der Opposition heftig kritisiert worden.

Hilgen sagte, Nordhoff habe das Exposé mit den inhaltlichen und räumlichen Anforderungen für das geplante Grimm-Museum auf dem Weinberg mit erarbeitet, in der Vorbereitung des Stadtjubiläums sei die abstrakte Konzeptionsphase beendet, und ein Konzept für die Präsentation des Szeemann-Archivs werde nicht mehr benötigt, nachdem Kassel den Zuschlag für den Erwerb der Sammlung nicht bekommen hatte.

"Ich bin mit seiner Arbeit zufrieden", sagte Hilgen über Nordhoff. Das Engagement des Kulturberaters sei aber von Beginn an nicht auf Dauer angelegt gewesen. (hai)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.