Karin und Jochen Barthel

Mit einem Lied über die geliebte Heimatstadt Kassel

Kassel. Eine offizielle Kassel-Hymne gibt es im Stadtjubiläumsjahr nicht. Doch in den vergangenen Jahrzehnten sind Lieder entstanden, die Kassel, seine Reize und Besonderheiten besingen. In einer kleinen Serie stellen wir einige Kassel-Songs vor. Heute:  Karin und Jochen Barthel mit "Mäh sin us Kassel".

Die beiden haben fast die ganze Welt gesehen. Als Gesangsduo „Die 2 Jokaris“ wurden Karin und Jochen Barthel mehrmals auf Kreuzfahrtschiffen engagiert, um auf hoher See das Publikum zu unterhalten. Bei diesen Reisen seien sie immer wieder gefragt worden, woher sie eigentlich kommen, erzählt Karin Barthel (68), die mit ihrem Mann in Bettenhausen lebt.

Als vor über 30 Jahren ein Auswanderer in Kanada sie auf Kasseläner Platt fragte: „Wo kimmed dä dann her?“ und Jochen Barthel antwortete: „Mäh sin us Kassel“ fasste Karin den Entschluss, ein Lied über ihre geliebte Heimatstadt zu schreiben. Damit wollte sie Kassel den Menschen auf der ganzen Welt näherbringen.

Ihre EigenkompositionWir sind aus Kassel“ nahmen die Jokaris (setzt sich aus den Vornamen Jochen und Karin zusammen) 1981 in einem Studio in Bochum auf. Sie spielte Akkordeon, beide sangen. Bei dem Gespräch mit dem ausgewanderten Kanadier namens Manfred Jeromin hatte sich übrigens noch herausgestellt, dass dessen Mutter ebenfalls in Bettenhausen lebte, nur zwei Straßen von den Barthels entfernt.

Die Volksmusik haben die Barthels immer nur als Hobby betrieben. Der heute 73-jährige Jochen Barthel war Verwaltungsangestellter bei der Stadt Kassel, er leitete das Elisabeth-Selbert-Haus. Jeden Urlaub nutzte er allerdings, um mit seiner Frau auf der Bühne zu stehen. Manchmal nahm er dafür auch unbezahlten Sonderurlaub.

Besonders gern erinnern sich die beiden Volksmusiker an zwei Reisen nach Japan, wo sie 1989 und 1990 in der Kulisse der nachgebauten Deutschen Märchenstraße musizierten. In Deutschland trat das Paar zudem bei den „Lustigen Musikanten“ auf und ging mit Elmar Gunsch auf Tour. Die Jokaris standen auch mit Lena Valaitis und Bata Illic auf der Bühne.

Nachdem Jochen Barthel einen Herzinfarkt und zwei Schlaganfälle erlitten hatte, beschloss das Duo im Jahr 2004, die musikalische Karriere zu beenden. „Mein Mann ist auf den Rollator angewiesen. Das Bild passt nicht auf eine Bühne. Die Stimme hat er aber noch“, sagt Karin Barthel.

Mittlerweile musiziert das Paar, das einen 45-jährigen Sohn, zwei Enkelsöhne und eine Urenkelin hat, nur noch ganz selten. Für Freunde. Dann holt sie das Akkordeon raus, und er schmettert „Wir sind aus Kassel, wir sind aus Kassel ...“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.