Auch Langlaufloipen werden gespurt

Lift auf dem Hohen Gras wird Donnerstag in Betrieb genommen

Kassel. Seit dem frühen Dienstagabend haben Schneefälle die Landschaft in und um Kassel in winterliches Weiß gehüllt. Auf dem Hohen Gras, Kassels 615 Meter hohem Hausberg oberhalb des Herkules, sind 10 bis 15 Zentimeter Neuschnee heruntergekommen. 

Das reicht aus, um am Donnerstag den Schlepplift für Skifahrer in Betrieb zu nehmen, sagt Liftbetreiber Eduard Bröffel. Bis auf Weiteres können sich Wintersportler täglich von 11 bis 17 Uhr Uhr zum oberen Ende der gut 500 Meter langen Abfahrt schleppen lassen. An Donnerstagen wie heute ist der Lift mit Blick auf Berufstätige bis um 21 Uhr in Betrieb und die Piste abends von Flutlicht beschienen.

Der jüngste Neuschnee ist gewissermaßen das Sahnehäubchen, damit das Skivergnügen auf dem Hohen Gras nun wieder beginnen kann. Seit Sonntag war Bröffel Nacht für Nacht im Dauereinsatz, um an wechselnden Punkten des 6000 Quadratmeter großen Skigebiets die beiden Kunstschnee-Kanonen in Stellung zu bringen. Die technisch erzeugten Flocken bilden das Fundament für eine gleichmäßig befahrbare Skipiste, neben der sich weiterhin eine 200 Meter lange Rodelabfahrt befindet.

Nur nachts genügend Wasser

Nur bei Dauerfrost, wie er seit dem vergangenen Wochenende herrscht, kann der Liftbetreiber dem Winter mit der Schneekanone auf die Sprünge helfen. „Wenn es wärmer ist als minus vier Grad, bilden sich aus dem Sprühnebel keine Flocken“, erklärt Bröffel. Dass die Beschneiungseinsätze ausschließlich nachts stattfinden könnten, habe nicht nur mit der Kälte zu tun, sondern auch mit dem nahen Café-Restaurant Hohes Gras: „Sonst hätte unsere Gaststätte nämlich kein Wasser mehr“, sagt Bröffel. Da pro Stunde 12 bis 15 Kubikmeter Wasser durch so eine Schneekanone rauschen, bleibe für andere Zwecke nicht mehr genug Nass im Leitungsnetz des Geländes übrig.

Da der Winter bisher durch überwiegend milde Temperaturen gekennzeichnet war, ist der Skilift am Hohen Gras in dieser Saison nur wenige Tage in Betrieb gewesen, „Das war vom 9. bis 13. Dezember, als wir für eine kurze Zeit Naturschnee hatten“, sagt Eduard Bröffel. Nun hofft er darauf, dass Minusgrade und möglichst auch Neuschneefälle für eine längere Phase anhalten.

Winterbilder aus Kassel

Winterbilder aus Kassel

Auch beim Zweckverband Naturpark Habichtswald stehen die Zeichen auf Wintersport: Die drei Langlaufloipen in der Waldlandschaft zwischen den Kasseler Golfwiesen und der Gemeinde Habichtswald sollen voraussichtlich am heutigen Donnerstag gespurt werden, sagte Zweckverbandsmitarbeiterin Brigitta Tänzer auf Anfrage. 15 bis 20 Zentimeter hoch müsse der Schnee schon liegen, damit die Loipen mit entsprechenden Fahrzeugen präpariert werden könnten. In jedem Fall auf Teilabschnitten werde im Lauf des Tages dafür gesorgt, dass Langläufer auf ihre Kosten kommen.

Von Axel Schwarz

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.