Kassel-Marathon: Noch keine Entscheidung der Stadt über 75.000 Euro

Kassel. Nach Angaben von Kämmer Dr. Jürgen Barthel (SPD) kann der Magistrat noch keine Entscheidung darüber treffen, ob dem Veranstalter des Kassel-Marathons Rechnungen in Höhe von 75 000 Euro erlassen werden.

Es geht um Kosten, die in den Jahren 2009 (25.000 Euro) und 2010 (50.000) unter anderem für die Absperrung der Strecke entstanden sind. Veranstalter Winfried Aufenanger hat den Erlass der Forderungen beantragt. Bislang liegt nach Angaben der Stadt noch kein Jahresabschluss seiner Veranstaltungs-GmbH für 2010 vor.

Lesen Sie auch:

CDU will Klarheit über Geld für Marathon

Ein von einem Wirtschaftsprüfer oder einem Steuerberater geprüfter Abschluss sei Voraussetzung für eine Entscheidung. CDU und FDP hatten eine indirekte Förderung des Marathons kritisiert und mehr Transparenz verlangt. (tos)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.