Garantie für Arbeitsplätze

Martini investiert 3 Mio.: Modernisierung und Erlebnis-Brauhaus

Attraktives Innenleben: Die neue Gastronomie soll Einblicke in das Sudhaus von Martini ermöglichen. Archivfoto: Herzog

Kassel/Einbeck. Die Martini-Brauerei an der Kölnischen Straße soll in den kommenden drei Jahren umgebaut und modernisiert werden. Weniger Energiekosten, eine Verkleinerung der Produktionskapazitäten und eine Neuorientierung als Erlebnis-Brauhaus nennt Vorstand Lothar Gauß als Vorgaben.

Dafür werde die Einbecker Brauerei, zu der Martini seit 15 Jahren gehört, drei Millionen Euro investieren. Gleichzeitig sollen die Produktionskapazitäten an den Bedarf von heute angepasst werden. Das bedeutet nach Angaben von Gauß eine deutliche Verkleinerung. „Die Energiekosten fressen uns auf“, sagt er. Die Brauerei sei derzeit noch auf die Produktion der 70er- und 80er-Jahre mit bis zu 500.000 Hektolitern pro Jahr ausgerichtet.

Lothar Gauß

Mittlerweile seien 80- bis 100.000 Hektoliter realistisch. Mit der Geschäftsentwicklung sei man durchaus zufrieden. Insbesondere das Kasseler Jubiläumspils zum 1100. Geburtstag der Stadt im kommenden Jahr laufe sehr gut. Auch vom Hessentag, bei dem Martini zusammen mit Hütt beteiligt ist, erhoffe man sich einen guten Umsatz.

Standort mit Tradition: Seit 153 Jahren wird bei Martini in Kassel Bier gebraut. Die Produktionsstätten an der Kölnischen Straße sollen jetzt umgebaut werden. Foto:  privat / nh

„Trotzdem müssen wir zur Kenntnis nehmen, dass der Biermarkt bundesweit eher schrumpft“, sagt Lothar Gauß. Auf die Zahl der Arbeitsplätze habe die Verkleinerung der Kapazitäten keinen Einfluss. Martini beschäftigt aktuell inklusive der Spedition zum Ausliefern der Getränke 50 Mitarbeiter. Daran werde sich nichts ändern. „Es gibt definitiv keine Kündigungen“, sagt Gauß.

Derzeit nutze Martini lediglich ein Viertel der Grundstücksfläche. In Zusammenarbeit mit dem Kasseler Architekturbüro Bankert, Linker & Hupfeld habe man mit Plänen für eine Wohnbebauung im hinteren Teil des Geländes begonnen.

Regiowiki

Mehr über die Martini-Brauerei lesen Sie im Wiki

Martini hat eine lange Tradition in Kassel. Die Brauerei wurde 1859 von Adolf Kropf an der Mittelgasse in der Kasseler Altstadt gegründet. Seit 1895 wird an der Kölnischen Straße gebraut. Seit 1997 gehört Martini zur Einbecker Brauhaus AG. Die hat im vergangenen Jahr nach einer Durststrecke wieder 1,8 Millionen Euro Gewinn gemacht.

Von Thomas Siemon

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.