Einsatz bei Windstärke 6

Kranfahrer verliert Bewusstsein: Notfall in 50 Metern Höhe in Kassel

Höhenrettung in Kassel: Ein Mann verliert in 50 Metern Höhe das Bewusstsein. Der Rettungseinsatz läuft bei Windstärke 6.

  • Ungewöhnlicher Rettungseinsatz in Kassel
  • Notfall auf der Baustelle des Fraunhofer Institutes am Hauptbahnhof
  • Ein Kranfahrer hat in 50 Metern Höhe das Bewusstsein verloren

Kassel - Ein 30-jähriger Kranfahrer musste wegen eines medizinischen Notfalls am Donnerstagvormittag aus seiner Kanzel in 50 Meter Höhe auf der Baustelle des Fraunhofer-Instituts hinter dem Hauptbahnhof in Kassel gerettet werden. Der Mann hatte sein Bewusstsein verloren, teilt Einsatzleiter Tobias Schindler mit.

Kassel: Notfall in 50 Metern Höhe - Bergwacht und Höhenrettung angefordert

Rettungsdienst und Feuerwehr seien gegen kurz vor 10 Uhr über den medizinischen Notfall an der Joseph-Beuys-Straße in Kassel informiert worden. 

Aufgrund der Höhe des Kranes und um keine Zeit bei der Personenrettung zu verlieren, habe man parallel die Bergwacht vom DRK Kassel sowie die Höhenrettungsgruppe der Werkfeuerwehr des Unternehmens K+S aus dem Landkreis Hersfeld-Rotenburg angefordert.

Kassel: Notfall in 50 Metern Höhe - Polizeihubschrauber im Einsatz

Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst kletterten über den Kran in die Kanzel, um sich um die Erstversorgung des 30-Jährigen zu kümmern. Aufgrund der speziellen Lage auf dem Kran habe man noch zusätzlich die Polizeihubschrauberstaffel Hessen zusammen mit den Höhenrettern der Feuerwehr Wiesbaden nachgefordert, so Schindler.

Kassel: Notfall 50 Metern Höhe - Mann ins Klinikum geflogen

Der Patient, der von einer Notärztin betreut wurde, wurde stabilisiert und zur Rettung über den Hubschrauber vorbereitet. Der Kranführer wurde schließlich gegen 13.10 Uhr mit dem Hubschrauber aus 50 Meter Höhe gerettet und sofort ins Klinikum Kassel geflogen.

Kassel: Notfall aus 50 Metern Höhe - Windstärke 6 als Herausforderung für Piloten

Da Windstärke 6 herrschte, sei dazu ein „gutes fliegerisches Können“ vom Piloten gefordert gewesen, so Schindler. Es sei hervorzuheben, so der Einsatzleiter, dass trotz der Besonderheiten des Einsatzes – Einsatz in 50 Meter Höhe, Windstärke 6 mit Regen sowie Einsatzkräfte von verschiedenen Hilfsorganisationen – die Zusammenarbeit der 30 Einsatzkräfte während der fast dreistündigen Rettungsaktion reibungslos verlaufen sei. 

Der Vorfall ereignete sich auf der Baustelle für das neue Fraunhofer Institut für Energiewirtschaft und Energiesystemtechnik (IEE) am Hauptbahnhof Kassel - das nimmt langsam Formen an. Bis Ende April 2021 soll alles fertig sein.

Rubriklistenbild: © Feuerwehr Kassel/nh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.