250 Menschen demonstrierten nach tödlichem Tram-Unfall eines 15-Jährigen

+

Kassel. Im Gedenken an das 15-jährige Opfer eines Straßenbahnunfalls am 15. März auf der Holländischen Straße gingen am Samstag 250 Menschen auf die Straße. Die Demonstranten, darunter Angehörige des verstorbenen Jungen, forderten von der KVG mehr Sicherheit im Straßenbahnverkehr.

Lesen Sie auch:

- Angehörige demonstrieren nach tödlichem Straßenbahnunglück

- Gutachten nach tödlichem Straßenbahn-Unfall: Fahrer war nicht zu schnell

- Nach Tram-Unfall: Tiefe Trauer um Mitschüler

Sie zogen vom Unfallort, der Haltestelle Hegelsbergstraße, über die Holländische Straße vor das Kundenzentrum der KVG an der Mauerstraße. „Das ist ein Solidaritätsmarsch für alle Straßenbahnopfer“, sagte Gülay Durgut, die Tante des Toten. Die Staatsanwaltschaft Kassel kommt in einem vorläufigen Bericht zu dem Ergebnis, dass die Straßenbahn nicht zu schnell in die Haltestelle einfuhr. (bal)

Archiv: Tödlicher Unfall mit Straßenbahn

Tödlicher Unfall mit Straßenbahn auf Holländischer Straße

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.