Landgericht Kassel

Mord in der Knorrstraße: Prozess wird vertagt

Der Tatort in der Knorrstraße: Hier wurde Shpetim Aloci (21) getötet.
+
Der Tatort in der Knorrstraße: Hier wurde Shpetim Aloci (21) getötet.

Der 27-jährige Mann aus Kassel, der in der Nacht zum 1. August 2019 den 21-jährigen Shpetim Aloci auf der Knorrstraße in Niederzwehren getötet haben soll, kommt bald vor Gericht.

  • In der Nacht zum 1. August 2019 wurde Shpetim Aloci  in der Knorrstraße in Kassel erschossen.
  • Die Staatsanwaltschaft geht bei der Tat von Mord aus
  • Der Prozess zum Mord wurde nun wegen des Coronavirus verschoben.

Die Staatsanwaltschaft Kassel hatte in ihrer aktuellen Vorschau der Gerichtsverhandlungen angekündigt, dass der Prozess um den Mord in der Knorrstraße in Kassel bereits in der kommenden Woche, am Freitag, 3. April, starten soll. Von diesem Vorhaben habe der Vorsitzende Richter wegen der Coronakrise allerdings Abstand genommen.

Das teilte Robert Winter, Sprecher des Landgerichts Kassel, am Dienstag auf Anfrage mit. Derzeit sei geplant, dass der Mordprozess entweder am Montag, 27. April, oder am Montag, 11. Mai, vor dem Landgericht startet.

Kassel: Mord in der Knorrstraße - Sieben Projektile trafen das Opfer

Der Angeklagte wird verdächtigt, Shpetim Aloci am 1. August gegen 0.30 Uhr mit mehreren Schüssen auf der Knorrstraße im Kasseler Stadtteil Niederzwehren getötet zu haben. Laut Staatsanwaltschaft hat der 27-Jährige mehrfach auf den 21-Jährigen geschossen.

Sieben aus einer Pistole abgefeuerte Projektile trafen das Opfer an Hand, Oberkörper, Gesäß und Rücken. Die Verletzungen seien derart gravierend gewesen, dass der junge Mann noch am Tatort starb.

Kassel: Staatsanwaltschaft geht bei Mord in der Knorrstraße von Tötungsvorsatz aus

Die Staatsanwaltschaft geht in der Anklage davon aus, dass der 27-Jährige mit Tötungsvorsatz gehandelt hat. Es bestehe der Verdacht, dass er die Arg- und Wehrlosigkeit seines Opfers bewusst ausnutzte und damit das Mordmerkmal der Heimtücke erfüllt hat.

Ferner sei er verdächtig, aus nichtigem Anlass die Tat begangen zu haben, weshalb zusätzlich das Mordmerkmal der niedrigen Beweggründe der Anklage zugrunde gelegt worden ist, so Andreas Thöne, Sprecher der Staatsanwaltschaft Kassel.

Weil der Angeklagte zum Führen der Schusswaffe und zum Besitz der Munition keine waffenrechtliche Erlaubnis besessen habe, sei auch der Tatverdacht wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz begründet.

Kassel: Mord in der Knorrstraße - HNA berichtete bereits

Chronologie:

1. August 2019: Knorrstraße in Kassel: 21-Jähriger auf offener Straße getötet.

2. August 2019: Nach den tödlichen Schüssen in der Knorrstraße in Kassel: Freunde gedenken des Opfers

6. August 2019: Nach Mord in Kasseler Knorrstraße: Gedenkfeier für das Opfer.

7. August 2019: Kassel: Mord in der Knorrstraße: Taxi- und Minicarfahrer als Zeugen gesucht.

17. August 2019: Nach Mord an 21-Jährigem in der Knorrstraße in Kassel: Tatumstände sind noch immer unklar

19. Dezember 2019: Mord in der Knorrstraße in Kassel: 21-Jähriger auf offener Straße erschossen - Anklage erhoben

12. Mai 2020: Nach dem Mord in der Knorrstraße in Kassel gesteht der Tatverdächtige vor Gericht. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.