Im Alter von 61 Jahren 

Paracelsus-Chef Prof. Dr. Michael Philippi gestorben

+
Starb unerwartet im Alter von 61 Jahren: Paracelus-Chef Prof. Dr. Michael Philippi.

Kassel. Der Vorsitzende der Geschäftsführung der Paracelsus-Kliniken, Prof. Dr. Michael Philippi, ist tot. Die Klinikgruppe teilte mit, dass der 61-Jährige am Sonntag unerwartet gestorben sei.

Aktualisiert um 17.35 Uhr - Michael Philippi hatte Anfang August – nach abgeschlossener Insolvenz der Paracelsus-Kliniken und vollzogener Übernahme durch die Porterhouse Group – den Vorsitz der Geschäftsführung übernommen. Philippi hinterlässt seine Frau und zwei erwachsene Kinder.

„Michael Philippi hat seine Aufgabe in unserer Klinikgruppe mit großem Tatendrang und mit für alle spürbarer Freude übernommen. Gemeinsam haben wir eine Vision für Paracelsus entwickelt und geteilt“, sagt Felix Happel, Aufsichtsrat der Paracelsus-Kliniken. „Er war ein ausgewiesener Gesundheitsexperte, wie ich nur wenige kenne. Aber vor allem war Michael Philippi ein Mensch, der Menschen mochte und der auch deshalb mit offenen Armen im Paracelsus-Team aufgenommen wurde.“ 

Er sei wie alle in der Paracelsus-Gruppe tief bestürzt und fassungslos, dass Philippi viel zu früh von uns gegangen ist. „Unser tief empfundenes Mitgefühl gilt in dieser Stunde zuallererst seiner Frau und seinen Kindern.“

Der Aufsichtsrat der Paracelsus-Kliniken Felix Happel hatte alle 40 Paracelus-Einrichtungen übernommen und Philippi an seine Seite geholt, um in die Zukunft der Klinik-Gruppe zu steuern, nachdem sie Ende 2017 ein Insolvenzverfahren beantragt hatte. Damit war auch der Fortbestand der Kasseler Elena-Klinik gesichert. Für annähernd zwölf Millionen Euro sollen im bundesweit gefragten neurologischen Fachkrankenhaus im Stadtteil Harleshausen ein neues Bettenhaus entstehen und der Haupteingang verlegt werden. Damit wird die Kapazität der Klinik auf 140 Betten erhöht. In Kassel betreuen in der 1937 gegründeten Elena-Klinik 200 Mitarbeiter etwa 2500 stationäre Patienten im Jahr. Ein weiterer Standort der Klinik-Gruppe ist das südniedersächsische Bad Gandersheim.

Die Geschäfte der Paracelsus-Kliniken wird von den beiden weiteren Mitgliedern der Geschäftsleitung fortgeführt: Michael Schlickum und Fabian Pritzel.

Michael Philippi, Diplom-Kaufmann und promovierter Wirtschaftswissenschaftler, hat fast seine gesamte berufliche Karriere bei dem privaten Klinikbetreiber Sana AG in verschiedenen Führungspositionen verbracht. Er engagierte sich über viele Jahre als Honorarprofessor an der Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft. Darüber hinaus vertrat er die Branche als Vizepräsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) des Bundesverbandes Deutscher Privatkliniken (BDPK).  

Das ist die Paracelsus-Elena-Klinik

Die 1937 eröffnete Paracelsus-Elena-Klinik Kassel ist das größte und ältestes Zentrum für Parkinsonsyndrome und Bewegungsstörungen in Deutschland. In der Einrichtung in Harleshausen arbeiten etwa 200 Beschäftigte. Durch einen rund 11,8 Millionen Euro teuren Erweiterungsbau soll sie auf 140 Betten vergrößert werden.

Das medizinische Spektrum reicht von der Frühdiagnose über Tiefenhirnstimulation, der Behandlung von orthopädischen Problemen bei Morbus Parkinson und Begleiterkrankungen des Restless-Legs-Syndroms bis hin zu Therapieangeboten. Die Klinik ist international anerkannter Forschungsstandort für neue Testverfahren zur Frühdiagnose von Parkinson. Sitz der Paracelsus-Kliniken Deutschland ist Osnabrück. Mit 5300 Beschäftigten in 40 Einrichtungen zählt sie zu den großen privaten Klinikträgern in Deutschland. Im Dezember 2017 meldete die gesamte Klinik-Gruppe Insolvenz an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.