Schlag gegen organisierte Kriminalität

Kassel: Polizei beschlagnahmt Drogen im Wert von 280.000 Euro - Fünf Festnahmen

+
In Kassel beschlagnahmte Drogen aus einem früheren Fall. Symbolbild

Der Polizei Kassel ist ein Schlag gegen die organisierte Drogenkriminalität gelungen. Kripobeamte nahmen fünf Männer fest - und beschlagnahmten Drogen im Wert von 280.000 Euro.

  • Polizei beschlagnahmt in Kassel große Mengen an Drogen
  • Kokain und Marihuana im Wert von 280.000 Euro
  • Fünf mutmaßliche Drogen-Dealer verhaftet

Großer Schlag gegen die Drogen-Kriminalität in Kassel. In einer koordinierten Aktion beschlagnahmten Beamte rund 20 Kilo Rauschmittel und nahmen fünf Verdächtige fest. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitagnachmittag mitteilten, gingen den Festnahmen mehrmonatige Ermittlungen voran. 

Polizei nimmt in Kassel fünf Männer aus dem Drogen-Milieu fest

Am Mittwoch, 26. Februar, hatten die Kripobeamten in der Innenstadt von Kassel dann vier Männer mit albanischer Staatsangehörigkeit und einen 30-jährigenserbischen Staatsangehörigen festgenommen. Die Männer stehen im Verdacht, einen regen Handel mit den Drogen Marihuana und Kokain betrieben zu haben. Bei den Tatverdächtigen fanden die Ermittler 20 Kilogramm Marihuana sowie ein Kilogramm Kokain auf. Den Straßenverkaufswert der Betäubungsmittel schätzen die Kriminalbeamten auf 280.000 Euro. 

Die in Kassel Festgenommenen wurden auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kassel einem Haftrichter vorgeführt, der gegen einen 24-Jährigen und zwei 29 Jahre alte Männer Untersuchungshaft anordnete. Die zwei weiteren Tatverdächtigen, die in Kassel wohnen, wurden zunächst entlassen.

Kasseler Polizei beschlagnahmt Drogen: Festnahme bei Auslieferung

Die Männer waren bei Ermittlungen gegen organisierte Strukturen des Drogen-Handels ins Visier der Drogenfahnder geraten. Nach bisherigen Erkenntnissen reisten zwei der Tatverdächtigen aus Albanien nach Deutschland ein und kamen in einer eigens für die Drogengeschäfte angemieteten Wohnung in der Innenstadt von Kassel unter. Gemeinsam mit den drei anderen Tatverdächtigen betrieben sie offenbar einen schwunghaften Handel mit Betäubungsmitteln in Kassel. Am 26. Februar griffen die Ermittler dann zu und nahmen den 24- und den 29-Jährigen bei der Auslieferung von Drogen vor dem Haus, in dem sich die sogenannte Bunkerwohnung befindet, fest. Zudem sicherten sie dabei 10 Kilogramm Marihuana.

Kasseler Polizei beschlagnahmt Drogen: Wohnungsdurchsuchungen

Bei den anschließenden Wohnungsdurchsuchungen, die auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kassel durchgeführt wurden, beschlagnahmten die Ermittler weitere 10 Kilogramm Marihuana und ein Kilogramm Kokain. Die drei in U-Haft sitzenden Männer aus Albanien haben in Deutschland keinen festen Wohnsitz. 

Die weiteren Ermittlungen wegen Einfuhrschmuggels sowie Handels mit Drogen gegen sie und die 21 und 30 Jahre alten Tatverdächtigen aus Kassel dauern an.

Von Marie Klement

Drogen in Kassel: Polizei beschlagnahmt immer weider große Mengen

Fünf Männern wurde wegen Rauschgiftschmuggel der Prozess in Kassel gemacht. Sie hatten Drogen im Wert von über 2 Millionen Euro verkauft. 

Anfang 2019 wurden von der Polizei in Kassel Drogen im Wert von 500.000 Euro beschlagnahmt. Die Drogenhändler bunkerten fast 150 000 Euro. 

Im Mai 2020 beschlagnahmt die Polizei in Kassel eine größere Menge Drogen in einer Wohnung im Stadtteil Philippinenhof-Warteberg*. 

Die Bundespolizei spürt mit Hunden häufig große Mengen an Drogen auf

*hna.de ist teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.