Kassel

Busfahrer will helfen - dann wird er mit einer Schusswaffe bedroht

Ein Bus der Kasseler Verkehrs-Gesellschaft (KVG) am Platz der Deutschen Einheit. 
+
Ein Busfahrer der Kasseler Verkehrsgesellschaft wollte nur helfen: Dann bedroht ihn ein Mann mit einer Waffe. Der Busfahrer hatte mit dem Bus der Linie 10 an der Haltestelle Karlshafener Straße gehalten. (Symbolbild)

In Kassel haben zwei Männer einen Busfahrer bedroht. Einer der Männer schlägt die Scheibe der Vordertür ein. Dann richtete er eine Schusswaffe auf den Busfahrer.

  • Kassel: Ein Mann sucht nach seinem Handy
  • Ein Busfahrer will dem Mann helfen
  • Dann eskaliert die Situation und der Busfahrer wird mit einer Schusswaffe bedroht

Kassel – Ein 62-jähriger Busfahrer der Kasseler Verkehrsgesellschaft (KVG) ist in der Nacht zum Freitag an der Haltestelle Karlshafener Straße in Kassel-Harleshausen von zwei Männern im Alter von 30 und 49 Jahren mit einer Waffe bedroht worden. Grund: Einer der Tatverdächtigen hatte zuvor wohl sein Handy in einem Bus verloren.

Nach Angaben von Polizeisprecherin Ulrike Schaake hatte der Busfahrer mit dem Bus der Linie 10 gegen 23.10 Uhr an der Haltestelle Karlshafener Straße in Kassel angehalten. Dort hätten bereits die beiden Männer gewartet, die, wie sich später herausstellte, offenbar bereits planlos in anderen Linienbussen in aggressiver Weise nach einem verloren gegangenen Handy gesucht hatten. Sie bedrohten den Busfahrer der Linie 10 später mit einer Waffe.

Kassel: Männer suchen nach Handy und drohen Busfahrer mit Waffe

Einer der Männer aus Kassel sei dann in den Bus gestiegen und habe zu dem Fahrer gesagt, dass er in irgendeinem Bus sein Handy verloren habe und es nun suchen wolle. Der 62-jährige Busfahrer erklärte dem Mann, dass in seinem Bus bisher nichts gefunden wurde und bot ihm seine Hilfe an.

Dann eskalierte die Situation. Der zweite Täter schlug plötzlich mit einem unbekannten Gegenstand von außen die Scheibe der Vordertür ein und stieg ebenfalls in den Bus ein. Dieser Mann soll den Busfahrer dann mit einer Waffe bedroht und die Herausgabe des Handys verlangt haben. Als der schockierte Fahrer beteuerte, dass er wirklich kein Telefon gefunden habe, flüchteten die beiden Männer.

Kassel: Mann schlägt Scheibe ein und droht Busfahrer mit Waffe

Bei der sofort eingeleiteten Fahndung durch zahlreiche Streifen seien schließlich mithilfe von Zeugenhinweisen die beiden Tatverdächtigen ins Visier der Polizisten geraten. Für die 30 und 49 Jahre alten Männer, die dem Busfahrer mit einer Waffe gedroht hatten, klickten kurze Zeit später bereits die Handschellen in ihren Wohnungen in Kassel.

Die Waffe habe bei den Durchsuchungen bislang nicht gefunden werden können. Da ein Atemalkoholtest bei dem 49-Jährigen aus Kassel 2 Promille zum Ergebnis hatte und der 30-Jährige offenbar unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand, mussten sich beide Männer einer Blutprobe unterziehen.

Busfahrer in Kassel mit Waffe bedroht

Später wurden sie wieder auf freien Fuß entlassen. Die Ermittlungen gegen die beiden Tatverdächtigen, die bei der Polizei Kassel bereits hinreichend bekannt sind, dauern an. Die Männer müssen sich nun wegen Bedrohung und Sachbeschädigung verantworten. Durch das Einschlagen der Scheibe sei am Bus ein Schaden von rund 3000 Euro entstanden.

„Wir sind sehr froh, dass unser Fahrer und die Fahrgäste bei dem Vorfall nicht verletzt worden sind“, sagt Heidi Hamdad, Sprecherin der KVG. Zum Glück würden solche bewaffneten Übergriffe auf Fahrer der KVG in Kassel nur sehr selten passieren, so die Sprecherin. (use)

Am Dienstag ist am helllichten Tag ein Streit in der Fünffensterstraße in Kassel eskaliert. Die zwei Männer gingen nach einem Wortgefecht aufeinander los. Dann zog einer der Männer eine Waffe, zielte auf seinen Kontrahenten und schoss. Im Februar ist ein Mann mit einer Waffe im Hosenbund in Kassel mit der Straßenbahn gefahren. Verängstigte Fahrgäste informierten daraufhin die Polizei. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.