Täter polizeibekannt

3 Promille morgens um 8 Uhr - Kneipenabend endet dramatisch

Die Fotomontage zeigt im Hintergrund einen Screenshot von Kassel bei Google Maps, davor eine männliche Faust, die Gewalt symbolisiert.
+
In Kassel soll ein Mann einen anderen mit einer Bierflasche geschlagen haben. Er hatte 3,2 Promille.
  • Die Polizei fährt zu einer Kneipenschlägerei in Kassel
  • Ein Mann soll mit einer Bierflasche geschlagen worden sein
  • Der mutmaßliche Täter hat 3,2 Promille - morgens um acht Uhr

Kassel - Wer morgens um acht Uhr noch oder schon 3,2 Promille Alkohol im Blut hat, der muss Unmengen an Bier und Kurze in sich hineingekippt haben. Den irrsinnigen Wert wiesen Polizeibeamte der Stadt Kassel am Mittwoch (1.07.2020) in der Frühe bei einem 23 Jahre alten Mann nach. Klar, dass bei so viel auf dem Kessel ein Ausraster nicht lange auf sich warten ließ, wie hna.de* berichtet.

Was war geschehen? Drei Männer zechten in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch in einer Kneipe. Der Name ist der Redaktion bekannt, allerdings nennen wir ihn nicht, um die Wirtschaft zu schützen. So viel sei verraten: Der Laden befindet sich in der Fünffensterstraße in Kassel, wie auch die Polizei in ihrer offiziellen Pressemitteilung schreibt.

Kassel: Morgens um acht Uhr mit 3,2 Promille

Im Laufe des Morgens waren in der Kneipe drei Männer aneinander geraten - alle mächtig alkoholisiert. Die Polizei Kassel rekonstruiert den Vorfall wie folgt: Offenbar kamen sich die drei Trunkenbolde wegen irgendetwas in die Quere, zwei von ihnen sollen auf den Dritten losgegangen sein. Dabei schlug ein 23 Jahre alter Mann aus Helsa (etwa 20 Kilometer südöstlich von Kassel) laut Polizeibericht mit einer Bierflasche zu. Das Opfer erlitt bei der Aktion schwere Verletzungen, die glücklicherweise aber nicht lebensbedrohlich waren.

Nach dem Gewaltausbruch versuchten die beiden mutmaßlichen Schläger, aus der Kneipe zu flüchten. Allerdings hatten sie die Rechnung ohne mehrere „couragierte Zeugen“ gemacht, wie die Polizei Kassel schreibt. Sie konnten den 23-Jährigen festhalten und bis zum Eintreffen der Ordnungshüter festhalten. Die ließen den Mann pusten und notierten einen Atemalkoholwert von 3,2 Promille - Mittwochmorgen um acht Uhr. Für den polizeibekannten Helsaer ging es schnurstracks auf die Wache, wo sich nur wenig später auch der andere mutmaßliche Schläger stellte. Der 30-Jährige hatte "nur" zwei Promille Alkohol im Blut.

Polizei Kassel ermittelt jetzt wegen gefährlicher Körperverletzung

Auf der Polizeiwache in Kassel stellten die Beamten fest, dass gegen den 23-Jährigen noch ein Haftbefehl vorlag. Es ging dabei um eine Geldstrafe in Höhe von 150 Euro, die der Mann nicht bezahlt hatte. Da er das Geld jedoch dabei hatte, konnte er das Revier als freier Mann verlassen. Bei dem vermuteten Schlag mit der Bierflasche hatte er sich ebenfalls Verletzungen zugezogen. Die Polizei Kassel ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung.

Kürzlich hat ein Unbekannter einem Minicar-Fahrer ein Messer in den Hals gerammt. Jetzt sucht die Polizei Kassel mit einem Video* nach dem Täter. (ias) *hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.