Evakuierung nach Bombendrohung aufgehoben: Rathaus wieder offen

Kassel. Wegen einer Bombendrohung wurde am Dienstagmorgen das Kasseler Rathaus geräumt. Die Polizei war mit einem Sprengstoffhund im Gebäude, der jedoch nicht anschlug. Mitarbeiter und Kunden dürfen das Rathaus mittlerweile wieder betreten.

Die Drohung war laut Polizeisprecher Wolfgang Jungnitsch gegen 9.45 Uhr telefonisch im Servicecenter der Stadt Kassel eingegangen. Daraufhin habe man sich in Absprache mit den Verantwortlichen vor Ort dazu entschlossen, das Gebäude an der Oberen Königsstraße räumen zu lassen. Es gebe zwar keine konkreten Anhaltspunkte, dennoch wolle man kein Risiko eingehen, sagte Jungnitsch.

Bilder vom Einsatzort

Rathaus Kassel nach Bombendrohung evakuiert

Update

Artikel aktualisiert um 12 Uhr.

Weil sie nicht mehr in das Gebäude durften, standen am Morgen etwa 350 Menschen vor dem Rathaus. Im Verwaltungsgebäude selbst war die Polizei unterwegs. Lange nach der Räumung kamen außerdem noch Menschen aus dem Rathaus, die von der Evakuierung nichts mitbekommen hatten.

Wie eine Frau, die selbst im Rathaus arbeitet, sagte, seien die Rathaus-Mitarbeiter per Rundmail über die Evakuierung informiert worden. „Bis 12 Uhr haben die Mitarbeiter erstmal frei", sagte Stadtkämmerer Dr. Jürgen Barthel am Morgen. So lange benötigte die Polizei, um die Lage zu überprüfen. Danach sollten die Mitarbeiter wieder am Rathaus erscheinen.

Für einiges Durcheinander sorgte der anonyme Anruf bei zwei Hochzeitsgesellschaften: Claus und Marianne Lofton hatten sich gerade das Ja-Wort gegeben, als die Drohung kam. Das nächste Brautpaar musste dann vor dem Rathaus warten ohne zu wissen, wie es weitergeht, da ihre ihre Feier noch für den heutigen Tag geplant war.

Die Hintergründe des Anrufs sind laut Polizei derzeit noch unklar. Bombendrohungen selbst, etwa auch in Schulen, seien nichts Ungewöhnliches, erklärte Jungnitsch. Dennoch müsse man sie - wie aktuell geschehen - ernst nehmen, um auf Nummer sicher zu gehen.

Noch gibt es keine konkreten Hinweise auf den unbekannten Anrufer, der damit gedroht hatte, dass im Rathaus eine Bombe hochgehen werde. Die Kasseler Kripo ermittelt nun wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung einer Straftat.

Hinweise bitte an das Polizeipräsidium Nordhessen in Kassel, Tel.: 0561 – 9100. (mak/abg)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.