Kassel im rechten Licht: Profis sollen Touristen bringen

+
Tolle Ausblicke im Bergpark: Vor dem Schloss Wilhelmshöhe machten Reisekaufleute aus ganz Deutschland Schnappschüsse vom Herkules in malerischer Schneelandschaft. Der Bahnreisespezialist Ameropa hatte die Profis zu der Kassel-Tour eingeladen.

Kassel. Nach der ersten vollen Saison als Weltkulturerbe-Standort und kurz vor der Eröffnung der neuen Grimm-Erlebnisstätte rühren Kassels Touristiker kräftig die Werbetrommel bei Reisefachleuten.

Bei zwei Veranstaltungen für solche Profi-Botschafter rückten die Gastgeber von Kassel Marketing die Schönheiten und Kulturschätze der Nordhessenmetropole ins rechte Licht.

Vor dem Schloss Wilhelmshöhe zückten am Montag Inhaber und Mitarbeiter von Reisebüros aus ganz Deutschland begeistert ihre Kameras und Fotohandys, um die Schneelandschaft mit dem Herkules zu fotografieren. Aus Fulda, wo der Bahnreisespezialist Ameropa sein Jahresprogramm präsentierte, hatte die Gruppe einen Abstecher nach Kassel gemacht. Auf ihrem Programm stand auch die Gemäldegalerie Alte Meister im Schloss, wo in der zweiten Jahreshälfte eine hochkarätige Lucas-Cranach-Ausstellung gezeigt wird.

Beste Bahnverbindungen

Die Orangerie: Eines der Aushängeschilder Kassels.

Christophe Bailly kann sich durchaus „vorstellen, dass wir die in unseren Kunst- und Kultur-Katalog aufnehmen“. Der Leiter für Städtereisen bei Ameropa äußerte sich angetan vom Kasseler Mix aus Kultur und Natur: „Das ist hier etwas für jedermann und nicht nur für die hochgradig Kulturinteressierten“, sagte er. Für Bahntouristik-Angebote sei Kassel wegen seiner exzellenten Anbindung geradezu prädestiniert. Kurzreise-Pakete mit Kasseler Hotels hat Ameropa schon lange im Programm. Aber der Werbeeffekt solcher Reiseprofi-Touren gehe weit über einzelne Veranstalter hinaus, sagte Martin Pöllmann, der die Gruppe für die Landesmarketinggesellschaft Hessen-Agentur begleitete: „Was Reisebüro-Mitarbeiter persönlich gesehen haben, werden sie ihren Kunden eher empfehlen und verkaufen.“ Die meisten Teilnehmer des Kassel-Abstechers kamen von freien Reisebüros, die nicht auf Ameropa festgelegt sind.

Großhändler für Busreisen

Einen ähnlichen Werbeeffekt erhofft sich Kassel Marketing von einer Bustourismus-Tagung, die am Wochenende erstmals in Kassel stattgefunden hat: Der Internationale Verband der Paketreiseveranstalter (VPR) hatte seinen Jahrestreff mit 270 Teilnehmern im Hotel La Strada ausgerichtet; einen Gala-Abend dazu organisierte die Gastgeberstadt in der documenta-Halle.

Die sogenannten Paketer sind die Großhändler des Bus- und Gruppentourismus: Sie bündeln Einzelleistungen wie Übernachtungsquartiere, Verpflegung, Ausflüge, Besichtigungen und Ähnliches zu einem kompletten Reisearrangement, das dann an einzelne Busreisefirmen in ganz Europa verkauft wird.

Auch für dieses Fachpublikum präsentierte Kassel Marketing die Gastgeberstadt als attraktives Zielgebiet: Im Rahmenprogramm gab es Ausflüge in den Bergpark und in die Karlsaue sowie Einblicke in die Grimm-Welt, die am 1. Juli eröffnet werden soll und dann insbesondere für Busreisegruppen ein attraktives Tagesziel in Kassel sein wird.

Die Paket-Anbieter sorgen bis hin zur fertigen Katalog-oder Prospektseite dafür, dass sich dies unter Reisebusfirmen herumspricht.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.