Uni Kassel richtet erste Brüder-Grimm-Professur ein

Holger Ehrhardt

Kassel. Die Universität Kassel richtet eine Professur zum Leben und Wirken der Brüder Grimm ein. Nach Angaben der Hochschule vom Freitag ist die Stiftungsprofessur damit die erste bundesweit, die sich ausschließlich mit der Grimm-Forschung befasst.

„Das außerordentlich reiche Werk, das die Grimms hinterlassen haben, ist untrennbar mit ihrem Wirken in Kassel verbunden“, sagte Vizepräsidentin Claudia Brinker-von der Heyde einer Mitteilung zufolge. Besetzt werde die Stelle mit dem 47 Jahre alten Germanisten Holger Ehrhardt. Mit der Professur will sich die Uni als „feste Größe in der internationalen Grimm-Forschung“ etablieren. Ehrhardt erforscht seit mehr als zehn Jahren das Werk der Brüder Jacob und Wilhelm Grimm. Künftig wolle er vor allem die Persönlichkeiten der „Väter der Germanistik“ untersuchen, kündigte er an.

„Dazu gehört es, vor Schattenseiten den Blick nicht zu verschließen, beispielsweise dem ausgeprägten Antisemitismus der Grimms“, erläuterte er in der Mitteilung. Erhardt stammt aus dem thüringischen Sonneberg. Er studierte und promovierte in Kassel. Offiziell tritt er die Professur am 2. Februar an. (dpa)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.