Zeugen gesucht

Unbekannte schmieren Hakenkreuz an Kirchengebäude 

+
Kassel: Sachbeschädigung von Rechts - Hakenkreuz an Kirchengebäude

Unbekannte haben ein Hakenkreuz an ein Kirchengebäude geschmiert. Die Polizei sucht nun nach Zeugen.

  • Sachbeschädigung von Rechts in Brasselsberg
  • In Kassel wurde ein Kirchengebäude beschmiert 
  • Hakenkreuz kennzeichnet rechtsextreme Straftaten 

KasselDie Fassade eines Kirchengebäudes und eine Bushaltestelle im Stadtteil Brasselsberg sind in der Nacht zum Donnerstag (27.02.2020) mit verschiedenen Farben beschmiert worden. Auch ein Hakenkreuz malten die unbekannten Täter an eine der Wände.

Nach Angaben von Polizeisprecherin Ulrike Schaake lässt sich die Tatzeit zwischen Mittwochabend (26.02.2020), 22.15 Uhr, und Donnerstag (27.02.2020), 7.30 Uhr, eingrenzen. Die Täter hatten mehrere Wände der Kirchengemeinde im Gnadenweg, nahe der Nordhäuser Straße, mit grauen, weißen sowie silbernen Schriftzügen und dem Hakenkreuz beschmiert. Auch die angrenzende Bushaltestelle „Emmauskirche“ besprühten die Unbekannten. 

Die Beamten des Zentralkommissariats 10 des Polizeipräsidiums Nordhessen führen die weiteren Ermittlungen und suchen nach Zeugen, die Hinweise geben können. 

Hinweise: Tel. 0561/100

Kassel: Symbolik von Rechts 

Das Hakenkreuz lässt auf eine rechtsextreme Gesinnung schließen. Während der nationalsozialistischen Diktatur wurde das Symbol zum Aushängeschild der vorherrschenden menschenverachtenden Politik. Es war somit auch auf der Flagge des Deutschen Reiches abgebildet.  Auch heute wird das Hakenkreuz noch von Rechtsextremen zum Ausdruck ihrer menschenverachtenden Theorien und Praktiken genutzt. 

In Deutschland sind Abbildungen mit Hakenkreuzen und anderen NS-Devotationen nach §86a des Strafgesetzbuches verboten. Im Jahr 2005 gab es auch den Versuch, Hakenkreuze - auch Svastikas genannt - in der gesamten Europäischen Union zu verbieten. Das Verbot wurde vor allem durch Großbritannien, Dänemark und Litauen verhindert. 

Nicht nur in Kassel gibt es Anfeindungen von Rechts 

Auch in Neukirchen in der Nähe von Kassel gibt es Probleme von Rechts. Doch das Dorf stellt sich geschlossen gegen die Neonazis. 

Ein Experte warnt vor der Gefahr von Rechts. Seit dem Mord am Regierungspräsidenten Walter Lübcke in Kassel haben sie die Sicherheitsvorkehrungen am Büro des Mobilen Beratungsteams gegen Rechtsextremismus deshalb auch erhöht. 

Video: Kassel gegen Rechts 

Von Ulirke Pflüger-Scherb und Lucas Maier 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.