Polizei greift ein

Falscher Polizist: Seniorin durchschaut Betrüger in Kassel und stellt ihm eine Falle 

+
Dass sich ein Betrüger und kein Polizist am anderen Ende der Leitung befand, durchschaute am Montagvormittag eine betagte Seniorin mit ihrer Nachbarin.

Dass sich ein Betrüger und kein Polizist am anderen Ende der Leitung befand, durchschaute am Montagvormittag eine betagte Seniorin mit ihrer Nachbarin. Der Mann wurde festgenommen.

Die beiden Frauen hatten daraufhin die echte Polizei verständigt, die Seniorin das Spiel der Betrüger aber weiter mitgespielt und ihnen eine Falle gestellt. Dadurch gelang es Beamten, den von der Betrügerbande zu dem Haus geschickten Geldabholer festzunehmen.

Nach Angaben von Polizeisprecher Matthias Mänz hatten die Betrüger die Seniorin gegen 9.30 Uhr das erste Mal angerufen. Wie üblich bei der Masche gaben sie sich als Polizisten aus und versuchten der 83-Jährigen zu suggerieren, dass wegen sehr vieler Einbrüche in ihrer Nachbarschaft auch ihre Wertsachen im Haus in ernster Gefahr seien. Die misstrauische Frau habe daraufhin genau richtig gehandelt und ihre um einige Jahre jüngere Nachbarin zu Rat gezogen.

Da sie gemeinsam den Betrugsversuch durchschauten, alarmierten sie die echte Polizei, stellten den Betrügern aber einen größeren fünfstelligen Betrag in Aussicht. Die Kriminalbeamten, die für solche Betrugsdelikte zuständig sind, wurden sofort tätig. Gegen Mittagszeit wurde ein 29-jähriger Tatverdächtiger festgenommen, den die Bande zum Geldabholen zu dem Haus geschickt hatte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.