Silvester in Kassel: Feuerwehr und Rettungsdienst im Dauereinsatz - Sieben Brände und zahlreiche weitere Einsätze

Erster Einsatz der Feuerwehr Kassel in der Silvesternacht: Gegen 23.10 Uhr brannten auf einem Außengelände mehrere Kunststoff-Baumaterialien.
+
Erster Einsatz der Feuerwehr Kassel in der Silvesternacht: Gegen 23.10 Uhr brannten auf einem Außengelände mehrere Kunststoff-Baumaterialien.

Viele Einsätze für Feuerwehr und Rettungsdienst in der Silvesternacht in Kassel: Bei zahlreichen Gebäudebränden entstanden zum Teil größere Sachschäden.

  • Feuerwehr und Rettungsdienst waren in der Silvesternacht in Kassel im Dauereinsatz.
  • Zwischen 23 Uhr und 0.30 Uhr fünf Brände teilweise Menschen in Gefahr fast zeitgleich.
  • Die Bilanz einer Silvesternacht in Kassel.

Während der Tag sowie der frühe Abend noch ruhig verliefen, nahm das Einsatzaufkommen für die Feuerwehr und Rettungsdienste zum Jahreswechsel schlagartig zu.  

23.10 Uhr: Brand in einer Halle am Westring

Gegen 23.10 Uhr wurde der Brand einer Halle im Bereich Westring und Wolfhager Straße gemeldet. Den Feuerschein konnten die Einsatzkräfte bereits auf der Anfahrt sehen. Mehrere Rollen Kunststoff-Baumaterialien auf einer Außenlagerfläche von etwa 30 Quadratmetern brannten. Die Feuerwehr konnte den Brand unter Kontrolle bringen und eine Ausbreitung verhindern.

Bei den Nachlöscharbeiten wurden die vier Meter langen Kunststoffrollen mit einem Teleskoplader angehoben und final abgelöscht. Bei dem Brand entstand ein geschätzter Sachschaden in Höhe von etwa 5000 Euro.

23.40 Uhr: Brand einer Wohnung in der Eisenschmiede

In der Eisenschmiede brannte es im Untergeschoss eines Mehrfamilienhauses.

Um 23.40 Uhr brannte es im Erdgeschoss in einem Mehrfamilienhaus in der Eisenschmiede. Beim Eintreffen der Feuerwehr waren Feuerschein sowie eine starke Rauchentwicklung bereits von außen sichtbar. 

Mehrere Trupps unter Atemschutz l bekämpften das Feuer von Innen und Außen. Der Sachschaden wird auf etwa 40.000 Euro geschätzt.

0.06 Uhr: Feuer auf einem Balkon im Mittelring

Um 0.06 Uhr wurde Feuerschein auf dem Balkon eines Mehrfamilienhauses im Mittelring gemeldet. Mithilfe einer Drehleiter und einem Trupp unter Atemschutz im Inneren des Gebäudes konnten die Feuerwehrleute den Brand schnell unter Kontrolle bringen. Der Schaden wird hier auf etwa 10.000 Euro geschätzt. 

0.15 Uhr: Unrat im Keller eines Hauses in der Hafenstraße brennt

Gegen 0.15 Uhr gingen gleich mehrere Notrufe bei der Feuerwehr ein: Gemeldet wurde ein Kellerbrand in der Hafenstraße. Vor Ort stellte sich heraus, dass Unrat in einem Lichtschacht brannte. Allerdings war das Gebäude zum Teil verraucht - die  Feuerwehr kontrollierte das Haus und belüftete es.

0.22 Uhr: Dachstuhlbrand im Bereich der Querallee

Im Mittelring brannte es auf einem Balkon.

Um 0.22 Uhr wurde ein Dachstuhlbrand im Bereich der Querallee gemeldet. Beim Eintreffen der Feuerwehr brannte Dämmmaterial am Dachfirst. Durch den Einsatz einer Drehleiter sowie einem Löscheinsatz unter Atemschutz im Inneren des Gebäudes konnte der Brand schnell gelöscht werden. Die Feuerwehr konnte durch den schnellen Einsatz schlimmeres verhindern. 

2 Uhr: Brand an einem leerstehenden Gebäude im Wahlebachweg

Um kurz nach 2 Uhr brannte es im Außenbereich eines leerstehenden Wohngebäudes im Wahlebachweg. Betroffen war der mit Holz verkleidete Anbau über dem Hauseingang. 

Parallel zu Brandbekämpfung haben mehrere Trupps unter Atemschutz das Gebäude kontrolliert. Es gelang der Feuerwehr den Schaden zu begrenzen, der auf etwa 5000 Euro geschätzt wird. 

3.33 Uhr: Brand im Treppenhaus in der Unteren Königsstraße

Um 3.33 Uhr melden sich gleich mehrere Bewohner aus einem Mehrfamilienhaus in der Unteren Königsstraße über den Notruf der Feuerwehr und berichteten, dass es im Treppenraum brennt

Durch die starke Rauchentwicklung konnten sich die Bewohner zu diesem Zeitpunkt schon nicht mehr selbstständig in Sicherheit bringen. Die Erkundung der Feuerwehr ergab, dass ein Kinderwagen sowie Unrat im Treppenraum im Bereich des ersten Obergeschosses brannten. 

Die Feuerwehr belüftete parallel zur Brandbekämpfung das Gebäude, sodass die Bewohner während des Einsatzes in ihren Wohnungen bleiben konnten. Schaden: 15.000 Euro.

Wegen des hohen Einsatzaufkommens: Um Mitternacht wurde Vollalarm für Kassel ausgelöst

Aufgrund des hohen Einsatzaufkommens musste um kurz nach Mitternacht Vollalarm für die Freiwillige Feuerwehr Kassel ausgelöst werden. Daraufhin wurde die Berufsfeuerwehr durch insgesamt 65 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr unterstützt. 

Unsachgemäßer Umgang mit Feuerwerk und Alkohol: Zahlreiche Einsätze auch für die Rettungsdienste

Neben den Bränden wurden die Rettungsdienste in der Nacht zu zahlreichen medizinischen Notfälle gerufen. Neben Unfällen durch offensichtlich nicht fachgerechten Umgang mit Feuerwerkskörpern standen viele Einsätze im Zusammenhang mit einem erhöhten Alkoholkonsum. 

Zehn Feuerwehreinsätze im Landkreis Kassel

Zusätzlich zum Einsatzgeschehen in der Stadt Kassel wurden in der Leitstelle über den Jahreswechsel auch zehn Feuerwehreinsätze im Landkreis Kassel bearbeitet. Unter anderem brannte eine Lagerhalle eines Landwirtschaftsbetriebs in Guxhagen ab.

"Es hat sich damit auch in diesem Jahr mal wieder gezeigt, wie wichtig es ist, dass haupt- und ehrenamtliche Kräfte bereitstehen, damit die Menschen in Kassel sicher ins neue Jahr starten können", heißt es in der Pressemitteilung der Feuerwehr Kassel.

Bereits am Silvesternachmittag mussten die Einsatzkräfte zu einem Brand in Bebra ausrücken. Dort hatte der angetrunkene Gastgeber einen Feuerwerkskörper in der Wohnung gezündet - er wurde schwer verletzt.

Auch nach Silvester hat die Feuerwehr in Kassel viel zu tun. Nach einem Kellerbrand in einem Mehrfamilienhaus mussten alle Bewohner evakuiert werden. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.